Grappling

Ground Fighters Hamburg gewinnen Subbattle Teammeisterschaft

Foto: Mourad Benabdallah

Die Tage vergehen, der Titel bliebt! Das gilt besonders für die Ground Fighters Hamburg, die sich den ersten Titel bei der Subbattle Teamchallenge sichern konnte. Die Hamburger gehörten auch schon in der Vorunde zu den bsten Teams. Im Finale setzten sie sich dann eindrucksvoll durch.

Im Modus Jeder-gegen-Jeden gelangen den Hamburgern zwei Siege bei einer Niederlage und 9:3 Einzelwertungen. Das bedeutete Rang eins vor den Paderborn Wombats um Mark Davis. Die Wombats schnitten in den Einzelwertungen etwas schlechter ab (7:5), da blieb ihnen nur der zweite Platz. Rang drei belegte MMA Cage Kassel, ebenfalls wie die Hamburger und die Wombtas mit 2:1 Siegen, aber schlechteren Einzelwertungen. Auf den vierten Platz kam mit Sparta Essen der erste Mannschaftsmeister der DGL.

Organisator Andreas „Andyconda“ Schmidt war hochzufrieden nach der Veranstaltung und sagte für die kommende Saison zu: „Nächste Teamchallenge mit vier Standorten in Deutschland im März 2015!“

Die abschließende Tabelle:

1. Groundfighters Hamburg 2:1 Team, 9:3 Einzel
2. Paderborn Wombats         2:1 Team, 7:5 Einzel
3. MMA Cage Kassel             2:1 Team, 6:6 Einzel
4. Sparta Essen                   0:3

Ein Traum wurde war für die Ground Fighters, denn das Hambuger Team hat sich den ersten großen Mannschaftstitel geholt. Dass die Ground Fighters im DGL-Finale bei ihrer ersten Teilnahme gleich den vierten Platz holten, war schon ein toller Erfolg. Jetzt gewannen die Mannen um die Teamkapitäne Ana Yagües und Samuel Sanvicente den Subbattle Mannschaftsmeisterschaftstitel in Köln. Für die Hamburger hat die Reise des Erfolges aber erst begonnen.

Groundandpound.de: Hallo Ana, herzlichen Glückwunsch zum Deutschen Subbattle Mannschaftsmeistertitel! Wie glücklich seit über über diesen Erfolg?

Ana Yagües: Richtig glücklich, das ist das zweite Mal, dass wir bei einem Teamturnier starteten. Davon gibt es leider nicht so viele. Das erstes Mal war es bei der DGL 2013 und wir hatten es unter die ersten vier Teams geschafft. Jetzt hat aber alles geklappt und wir sind Meister geworden.

Diesmal hat alles gestimmt. Wer war trotzdem diesmal herausragend in seinen Leistungen?

Alle haben sehr gut gekämpft, aber die beste Leistung haben diesmal Mourad und Jakob gebracht. Die haben alle ihre Kämpfe sowohl in der Vorrunde als im Finale mit Submission gewonnen. Einfach besser geht es nicht.

Mit Mourad war wieder ein Nicht-Hamburger dabei, der auch schon bei der DGL für die Ground Fighters auf der Matte war. Wie wichtig ist er für euch?

Für uns ist es sehr wichtig, ohne ihn hätten wir Schwierigkeiten gehabt, die leichteste Gewichtsklasse zu besetzen. Es zeigt auch, wie schön diese Sportart sein kann, weil die Teams sich auch gegenseitig unterstützen können. Das sieht man nicht so oft in anderen Sportarten.

Was macht den mannschaftlichen Erfolg am meisten aus? Ist es der Zusammenhalt?

Ja, wir sind mehr als ein Team. Wir sind wie eine Familie. Auf der Matte und auch draußen. Wenn einer kämpft, sind wir alle im Gedanken beim Kampf mit dabei. Nicht nur die anderen Teamkämpfer, auch der Rest unseres Teams, die zu Hause in Hamburg geblieben sind, zittern und leiden mit. Der  Live-Ticker hat sie immer über den Verlauf der Kämpfe via Facebook informiert.

Wie lief das Finale ab?

Sehr gut. Wir haben nur drei Kämpfe von 12 verloren. Die anderen Teams waren auch sehr stark, was bedeutet, dass wir es echt tatsächlich sehr gut gemacht haben.

Die Qualität der teilnehmenden Mannschaften war enorm hoch, ihr konntet dem aber noch einen drauf setzen.

Genau, deswegen freuen wir uns extra. Weil es nicht einfach ist, alle diese guten Teams zu besiegen. Wir freuen uns riesig, in so kurzer Zeit (unsere Akademie gibt es erst seit drei Jahren) so viele Erfolge, sowohl im Einzeln- als auch bei den Mannschafturnieren erreicht zu haben. Irgendwas machen wir hier richtig gut.

Ihr seit jetzt aktuell gerade von den Räumlichkeiten umgezogen. Euch stehen im neuen Gym noch mehr Trainingsfläche zur Verfügung. Wird man denn noch mehr in Zukunft von euch hören?

Darauf könnt ihr euch verlassen. Wir sind schon ins Hammer Gym in Hamburg eingezogen. Zur Hauptzeiten haben wir zwei Matten, jede über 110 m². Das ist echt krass, weil wir ganz viel Platz haben, um ein perfektes Training zu ermöglichen und zudem können wir mehr Training anbieten. Einige Trainingsheiten verlaufen parallel, so dass die Mitglieder sich aussuchen können, was sie am liebsten trainieren wollen. Wir haben z.B. jetzt dreimal die Woche Wrestling und einmal Judo, so dass Standkampf nicht mehr eine der Schwächen sein kann. Außerdem mehr BJJ, und das jeden Tag. Alle Einheiten sind jetzt 90 Minuten lang, und das an jedem Tag der Woche und das mit mindestens zwei Trainingseinheiten. Außer sonntags, da müssen wir uns etwas ausruhen, da haben wir nur eine Einheit. Ich denke, es gibt kaum eine Sportschule mit so einem breiten Angebot wie wir es haben.

Wie wichtig sind für dich optimale Trainingsbedingungen?

Das ist das Allerwichtigste und wir legen ganz viel Wert drauf. Die Matte soll gut sein, um Verletzungen zu vermeiden. Die Atmosphäre muss 100% stimmen. Jeder soll sich bei uns wohl fühlen.

Der Erfolg der Mannschaft ist das eine, wie sieht es aber demnächst in den Einzelwettbewerben aus?

Ihr werdet bald wieder von uns hören. Wir haben seit Anfang April und bis Ende Mai jede Woche ein Turnier: erst Munich Open, Rome Open und European No-Gi Championship. Jetzt kommen die Copenhagen Open, Zürich Open, Finnish Open, Süddeutsche Meisterschaft, NAGA... und bei jedem Turnier wird mindestens ein Ground Fighter teilnehmen!

Vielen Dank, der letzte Satz ist deiner!

Wir wollen uns bedanken bei unseren Sponsoren Butzkies Stahlbau und Gyarmati Consulting. Turniere zu kämpfen, ist ein teuer Spaß, was sich nicht jeder erlauben kann. Es ist schade, wenn ein Kämpfer gut ist, aber zu Hause sitzen muss, weil er kein Geld hat. Wir selber unterstützen auch unsere Kämpfer, in dem wir manchmal das eine oder andere an der Startgebühr übernehmen oder z.B. das Benzingeld zum Turnier bezahlen. Aber wir können auch nicht alles machen, dabei ist die Unterstützung unserer Sponsoren sehr hilfreich.