Grappling

Ground Fighter Hamburg mit Medaillenregen

Ana Yagües mit Tochter Gisele (Foto: Ana Yagües).

Bei den Rom International Open und No-Gi European Championship traten sie als kleines Team an und gewannen für ihren Mut viele Medaillen. Demnächst findet der räumliche Umzug statt. Dann werden den Ground Fightern Hamburg noch mehr Trainingsfläche zur Verfügung stehen. Doch erst einmal ist die Subbattle Team Challenge als nächstes dran.

Groundandpound.de: Hallo Ana, herzlichen Glückwunsch zur guten Teamleistung der Ground Fighter Hamburg bei den Rom International Open und European No-Gi Championship. Ihr habt mit fünf Kämpfern fünf Medaillen gewonnen. Wie glücklich seid ihr darüber?
Ana Yagües: Für die Leute die sich vielleicht wundern, es sind eigentlich ein paar mehr Medaillen, aber wir zählen nicht die sogenannten "default medals", d.h. die Medaillen, die man kampflos gewinnt, weil man kein Gegner hat oder nach Niederlagen, weil es nur vier oder weniger Starter in der Gewichtsklasse gab. Das schon mal gesagt, wir sind mit unserer Leistung sehr zufrieden. Aber es könnte noch besser werden. Dass wir nicht mehr Medaillen geholt haben, lag an einigen Fehlern, an denen wir jetzt hart arbeiten werden.

Du selbst hast zwei Goldmedaillen dazu beigesteuert. Bei den Rom International Open eine und bei den No-Gi European Championship, die beide dort ausgetragen wurden. Lief also alles nach Plan?
Nicht ganz. Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis, aber insbesondere war beim No-Gi mein Sieg sehr knapp. Mein Plan war gegen meine Gegnerin nicht nur zu gewinnen, sondern ihr  auch keine Chance geben... das klappte nicht so ganz...(lacht). Aber ich lerne schnell aus meinen Fehlern und trainiere schon dran.

Wie fühlt man sich als Europameisterin?
Toll! Ich bin seit einigen Jahren hinter diesen Titel her und bisher immer nur auf den 2. Platz gelandet. Als ich gewonnen hatte, habe ich meinen Trainer und Mann umarmt und sogar geweint. Für mich hat das eine besondere Bedeutung. Dahinter steckt ganz viel Disziplin und Arbeit, denn diese Titel war "nur" fünf Monate nach der Entbindung meiner zweiten Tochter.

Dein Mann Samuel Sanvicente hat einen tollen zweiten Platz bei den Rom Open erkämpfen können. Auch David Mendelsohn gewann jeweils eine goldene bei den Rom Open und wurde No-Gi European Champion. War das so auch zu erwarten?
Ja. Ich war mir sicher dass David das schaffen würde. Auch wenn es sein erstes BJJ-Turnier war und er diesen Sport erst seit wenigen Monaten betreibt, musste er nach IBJJF-Regelung als Blaugürtel starten, denn er ist ein sehr erfahrener Wrestler. Er hatte aber nicht nur mit Wrestling gewonnen. Er gewann beide Kämpfe per Submission in weniger als der Hälfte der Zeit. Er hat super gekämpft.
Von Samu hatten wir alle Gold erwartet, denn er ist ein sehr guter Kämpfer. Aber leider reichte es diesmal nicht. Das Finale war ein sehr harter Kampf zwischen zwei sehr guten Kämpfern, der sich in den letzten zehn Sekunden entschied (ein Sweep).

Du und Samuel habt zwei Kinder. Werden die auch eines Tages den BJJ-Sport so sehr lieben, wie ihr beide?
(lacht)... sie haben auch keine andere Wahl ... jetzt mal ernst. Wir würden es lieben, wenn sie beide BJJ machen, aber wir werden sie nicht zwingen. So lange sie ein Sport machen, da muss es nicht BJJ sein. Gisele (4) trainiert schon 1x die Woche und ist sehr stolz auf ihre vier Streifen an ihrem Weißgürtel. Nur eine Sache werden sie doch lernen müssen und zwar Jiu Jitsu, im Sinn der Selbstverteidigung. Ob sie es als Sport treiben wollen oder nicht, ist ihnen frei überlassen, aber zumindest werden sie in der Lage sein einen Arm zu brechen, wenn jemanden ihnen zu nah kommt.

Demnächst werdet ihr euch mit eurer BJJ-Schule vergrößern. Was hat es damit auf sich?
Ja, wir ziehen am 1. Mai ins Hammer Gym in Hamburg. Dort haben wir zwei Räume angemietet. Zu unseren Trainingshauptzeiten werden wir über 200m2 verfügen! Es gibt kaum eine BJJ-Schule mit so viel Platz. Wir freuen uns richtig! Der Trainingsplan wird also etwas dicker, mehr BJJ und vielleicht auch mehr Wrestling. Dazu werden für die Schüler, die sich für Boxen, MMA oder sonstiges interessieren, auch ein entsprechendes Angebot vom Hammer Gym zu einem kleinen Aufpreis geben. Besser geht es kaum!

Welches ist euer Hauptaspekt beim Training?
Technik. Nicht mit Kraft gewinnen. Und das eigene Ego vor der Tür lassen! Zu uns kommen immer wieder Leute, die woanders trainiert haben, wo es entweder zu "spielerisch" war oder zu "kräftig". Bei uns ist es nicht spielerisch, wenn wir Sparring machen, wir kämpfen richtig! Aber das heißt nicht, dass wir unsere Trainingspartner kaputt machen müssen. Das ist bei uns streng verboten!
Respekt und Disziplin sind auch bei uns die wichtigen Aspekte! Ist jemanden respektlos dem Trainer oder den Trainingspartnern gegenüber, fliegt er raus.

Ihr seid ständig auf allen Meisterschaften anzutreffen, könnt aus einem unerschöpflichen Pool von eigenen Kämpfern euch bedienen.
Wir lieben Wettkämpfe. Es gehört zu dieser Sportart. Wir empfehlen jeden unserer Mitglieder zumindest einmal in Leben das zu probieren. Bei uns gibt es 20-25 Kämpfer, die es mal gelegentlich machen, zum Beispiel, wenn ein Turnier in der Nähe stattfindet.

Und dazu haben wir 10-12 sehr starke Wettkämpfer, die fast überall antreten. Für ein paar Team Turniere, wie DGL und Subbattle, mussten wir aber externe Hilfe holen, denn wir können die leichten Gewichtsklassen nicht belegen. Danke an dieser Stelle am Mourad und Jan vom Dino Team in Magdeburg für die Unterstützung!

Was macht euch so erfolgreich?
Wir lieben was wir machen. Wir führen die Akademie nicht nur wie ein Geschäft, sondern wie eine Familie. Wir lieben Kämpfen und unterrichten mit Leidenschaft. Es gibt bei uns keine Routine. Jeden Tag macht Spaß. Und dazu unternehmen wir auch ganz viel andere Sachen außerhalb der Trainingszeiten, wie Grillen oder Poker spielen. Die Leute bei uns kriegen viel mehr als eine Sportmitgliedschaft.

Wo wirst du und dein Team als nächstes starten?
Als Team ist unser nächstes Turnier das Finale der Subbattle Team Challenge in Köln, für den wir uns vor ein paar Wochen in der Vorrunde in Lüneburg qualifizierten.

Für mich persönlich, und ein paar andere von uns, ist der nächste Termin in Dänemark, wo der Copenhagen IBJJF Open stattfindet.

Ich und Samuel sind auch neulich als IBJJF-Schiedsrichter ausgebildet worden. Bei den Munich International Open waren wir schon als Referees eingesetzt. Bei den Copenhagen Open werden wir sowohl als Kämpfer als auch als Referee dabei sein.

Vielen Dank, der letzte Satz ist deiner!
Danke dir! Kein Satz mehr, habe genug geredet.