Grappling

German BJJ Open in greifbarer Nähe

Foto: Michael Kann

Die German BJJ Open werden in rund zwei Wochen in Forchheim veranstaltet. Grund genug um mit dem Organisatoren um die Meisterschaft zu sprechen. Michael Kann spricht auch über die Kooperation mit der Deutschen Grappling Liga.

Groundandpound.de: Hallo Mike, in zwei Wochen werden die German Open BJJ bei dir stattfinden. Du bist als Organisator der Hauptverantwortliche. Wie weit bist du in den Planungen?
Michael Kann: Die Planung ist schon seit Wochen durch. Alles ist optimal vorbereitet und der Anmeldeschluss für die Teilnehmer ist ja erst nächste Woche Donnerstag. Wir haben schon einige Anmeldungen drin und sind zuversichtlich, dass es spannende Vergleiche geben wird.

Auf was können sich die Teilnehmer und Zuschauer freuen?
Auf spannende und harte Kämpfe. In den letzten beiden Jahren haben die Turniere der V³maxxSports Interessensgemeinschaft ständig an Niveau gewonnen. Inzwischen haben wir eine große Fangemeinde und sie wächst stetig.

Kann man sich noch anmelden, oder sind die Gewichtsklassen schon voll?
Anmelden kann man sich über das Anmeldeformular unter http://sport-fuer-sportler.de/index.php/tunieranmeldung und die Anmeldung ist bis zum 2. Mai 2013. Für den Grand Champion ist die Anmeldung bis Wiegeschluss möglich.

Deine V³maxxSports-Linie ist ja einer der Kooperationspartner von der Deutschen Grappling Liga. Wie ist die Zusammenarbeit mit Franco De Leonardis?
Franco ist unser Kooperationspartner, aber vor allem ist er mein Freund und als solcher unbezahlbar. Seine Unterstützung hat uns geholfen ein stehendes, sich jährlich wiederholendes, Angebot für BJJ und Grappling zu knüpfen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den DGL-Kampfrichtern ist hier hervorzuheben.

Am vergangenen Wochenende wurde mit den deutschen Einzelmeisterschaften der DGL auch der BJJ-Contest mit eingeführt. Profitiert die DGL auch von dem reinen BJJ?
Leider konnte ich nicht mit vor Ort sein, aber ich denke, dass der Schritt zum Einbinden des BJJ der richtige Weg ist. Ich weiß nicht, ob der Begriff „profitieren“ der richtige dafür ist, ich denke eher, dass es hier einfach einen großen Zusammenhang gibt, mehr als Differenzierungen, und das alleine reicht aus, BJJ mit einzubinden.

Was für Ziele verfolgt V³maxxSports?
Wir möchten wieder Sport für Sportler bieten. Weg kommen vom reinen Geschäfte machen. Wir möchten den Sportlern eine Alternative bieten und helfen, unseren Sport, gleich ob Grappling, BJJ, MMA, Kick- und Thaiboxen, besser zu präsentieren und den Sportlern helfen genug Kämpfe zu bekommen. Im Bereich MMA, Kick- und Thaiboxen suchen wir derzeit immer noch nach den richtigen Partnern. So war einer unserer Vertreter am vergangenen Wochenende in Berlin bei der Gründungsveranstaltung für einen neuen MMA-Verband, dessen Ziele den unseren sehr ähnlich sind. Wir möchten in diesem Jahr die Kampfrichterausbildung im Bereich MMA und Grappling weiterführen und werden unser bestehendes Ausbildungskonzept für die Trainerausbildung im MMA und Grappling reformieren. Auch hier wird es eine Zusammenarbeit u.a. mit der DGL geben.

Was ist für dich am Bodenkampfsport von enormer Wichtigkeit?
Als einen der derbsten Rückschläge habe ich hier die Entscheidung der IOC empfunden, das Ringen zu „kicken“, daher hoffe ich, dass es bald eine „Plattform“ gibt, die Veranstaltungen beispielsweise im Internet live überträgt. Dies ähnlich den MMA-Kämpfen. Ich denke, die Grapplinggemeinde, und damit meine ich alle Arten von Bodenkampfsportarten, wächst immer mehr. Das technische Niveau ist ständig gestiegen und es gibt inzwischen Kämpfe, die mehr als sehenswert sind. Hier sehe ich die DGL als federführend an und hoffe, dass sie bald diese Möglichkeit bekommt.

Wo seid ihr noch aktiv?
Die meisten Veranstaltungen finden derzeit im Bereich Grappling und BJJ statt. Dazu kommen zwei bis drei MMA- oder Mixfight- Veranstaltungen. Gerade der Bereich der Mixfightveranstaltungen war im letzten Jahr sehr erfolgreich und wir wollen daran anschließen. Dafür werden wir auch zusätzlich einen MMA-Cage beschaffen. Leider liegt derzeit organisatorisch 100% der Arbeit bei mir, was mich teilweise an den Rand des Machbaren geführt hat. Gesundheitlich ging es mir in den letzten Monaten ja leider nicht so gut. Jetzt geht es wieder aufwärts und daher sollte den kommenden Veranstaltungen nichts im Weg stehen.

Vielen Dank für das Interview. Der letzte Satz gehört dir!
Vielen Dank für das Interview und wenn ich schon das „letzte Wort habe“, dann wünsche ich mir, dass es zu einem Umdenken kommt. Immer häufiger geht es nur noch ums Geld, um Macht, um Titel, statt um das, was es uns gehen sollt, nämlich den Sport und die Sportler. Ich wünsche mir dass die Funktionäre und Veranstalter umdenken, hier zum Beispiel in Bezug auf das Ausrichten von Veranstaltungen. Alle möchten den Ruf des MMA beispielsweise verbessern. Dies ist aber so lange ein reines Lippenbekenntnis, solange es Veranstalter gibt, die z.B. Rechtsextremen eine Bühne bereiten. Die keine ärztlichen Kontrollen für Sportler haben oder gar bei Kämpfen keinen Arzt engagiert haben. Die keine Regelbesprechungen durchführen und nicht ausgebildete Kampfrichter einsetzen. Es würde mich freuen, wenn wir es schaffen, unseren Sportarten den Stellenwert zu geben, den sie verdient haben.

Turnieranmeldung und weitere Infos:
http://sport-fuer-sportler.de/index.php/tunieranmeldung