Grappling

Eddie Bravo Invitational 4: Cummings deklassiert Teilnehmerfeld

Eddie Cummings auf Heel Hook-Zerstörungskurs. (Foto: Dave Mandel/Sherdog.com)

Es gab zahlreiche Favoriten bei der vierten Ausgabe des Eddie Bravo Invitational-Turniers, kurz EBI, am Ende war es Leglock-Experte Eddie Cummings, der das Teilnehmerfeld deklassierte und sich nach vorzeitigen Siegen den Pokal und das Preisgeld sicherte.

Das Starterfeld des Federgewichtsturniers bestand aus großen BJJ-Talenten wie dem zweifachen EBI-Turniersieger Geo Martinez, dem unbesiegten Joao Miyao, Veteran Baret Yoshida oder UFC-Kämpfer Joe Soto.

Nur wenige sahen Soto im Vorfeld als Favoriten, doch kämpfte sich der Bellator MMA- und UFC-erfahrene Athlet bis ins Finale vor. Er war es, der Eddie Fyvie in der ersten Runde durch Heel Hook besiegte und in den nächsten Runden Joao Miyao und Geo Martinez in der Verlängerung ausschaltete. Im Finale scheiterte er dann allerdings an Cummings, der ihn selbst im Heel Hook abklopfen ließ.

Das gleiche Schicksal erlitten alle Kontrahenten von „Wolverine“, wie Cummings genannt wird. Der New Yorker ließ Kevin Berbrich, Russ Miura, Baret Yoshida und schließlich Joe Soto im Beinhebel aufschreien und sicherte sich so das Preisgeld von insgesamt 20.000 US-Dollar.

Neben dem aus 16-Mann bestehenden Turnier im Federgewicht, begeisterte die Veranstaltung von BJJ-Guru Eddie Bravo durch drei weitere Superfights mit weiblicher Beteiligung.

Das Submission-Only-Turnier erfreut sich großer Beliebtheit, nicht nur aufgrund der namhaften Teilnehmer, sondern durch die actionfördernden Regeln. Im 20-Minuten-Limit kann man die Begegnung nur durch Aufgabe gewinnen. Keine Punkte werden gezählt, so dass man sich keine Sorgen darüber machen muss, eine Position und damit Punkte zu verlieren. Zudem bekommt der Athlet, dem eine Submission innerhalb der 20 Minuten gelingt, jeweils 5000 US-Dollar ausgezahlt. Ein deutlicher Grund, alles daran zu setzen den Kampf vorzeitig zu beenden – was den Zuschauern zugutekommt. Sollte das Duell nicht vorzeitig entschieden werden, gibt es eine Verlängerung, die aus drei Runden besteht, in der jeder Athlet jeweils in der Backmount oder Armbar-Position starten darf und dort versucht die Begegnung zu beenden. Wem die schnellere Submission gelingt, gewinnt. Sollten die drei Versuche nicht reichen, um den Gegner zu besiegen, entscheidet die insgesamt schnellste Escape-Zeit (der drei Runden) darüber.

Alle Ergebnisse aus dem Orpheum in Los Angeles findet ihr anbei:

Eddie Bravo Invitational IV
15. Au
gust 2015
The Orpheum, Los Angeles

Turnierfinale
Eddie Cummings bes. Joe Soto durch Heel Hook

Halbfinale
Eddie Cummings bes. Baret Yoshida durch Heel Hook
Joe Soto bes. Joao Miyao durch schnellere Submission-Escape in der Verlängerung

Viertelfinale
Baret Yoshida bes. Randall Dolf durch Rear Naked Choke
Eddie Cummings bes. Russ Miura durch Heel Hook
Joao Miyao bes. Geoff Real durch Rear Naked Choke in der Verlängerung
Joe Soto bes. Geo Martinez durch schnellere Submission-Escape in der Verlängerung

Achtelfinale
Baret Yoshida bes. Dennis Dombrow durch Kneebar
Randall Dolf bes. Joe Murphy durch schnellere Submission-Escape in der Verlängerung
Russ Miura bes. Alexis Alduncin durch Heel Hook
Eddie Cummings bes. Kevin Berbrich durch Heel Hook
Joao Miyao bes. Mike Main durch Rear Naked Choke
Geoff Real bes. Dane Molina durch Kneebar
Joe Soto bes. Eddie Fyvie durch Heel Hook
Geo Martinez bes. Sergio Perez durch Rear Naked Choke

Superfights
Alyssa Wilson bes. Cora Sek durch Rear Naked Choke
Talita Alencar bes. Kyra Batara durch Armbar in der Verlängerung
Grace Gundrum bes. Jessa Khan durch Rear Naked Choke in der Verlängerung