Grappling

DGL + Shooto = Erfolg!

Die Deutsche Grappling Liga und Shooto Germany machen gemeinsame Sache.

Am heutigen Morgen wurde eine Zusammenarbeit beschlossen, die es in sich hat. Zwei der erfolgreichsten Eventkonzepte des letzten Jahres – nämlich die Deutsche Grappling Liga und Shooto Germany – haben sich das “Ja”-Wort gegeben. Unter dem Motto: "DGL + Shooto = Erfolg" geht es ab der kommenden Saison an den Start.

Daniel Ackerman (DGL) und Peter Angerer (Shooto Germany) rufen für das laufende Jahr eine Partnerschaft aus. Die beiden kamen heute überein, dass es in der nächsten Saison der DGL, bei jedem DGL Wettkampftag in den Gruppen Nord und Süd, auch einige ausgewählte Shooto-Kämpfe geben soll.

“Wir machen dadurch den Zuschauern noch transparenter, wie wichtig der Bodenkampf auch in artverwandten und populäreren Kampfsportarten ist und unterstreichen dadurch die Rolle der DGL. Gleichzeitig bekommen die Zuschauer auch spannende Kämpfe im MMA geboten”, freut sich Daniel Ackerman über den Zugewinn des Shooto. Shooto Germany Präsident Peter Angerer sieht die Kooperation ebenfalls mehr als positiv: “Ich denke, dass sowohl die DGL als auch Shooto Germany von einer derartigen Zusammenarbeit profitieren werden. Der große Gewinner bei diesem Deal ist aber der Zuschauer, der nun neben hochklassigen und spannenden Grapplingmatches auch noch etwas härtere Kämpfe im Shooto zu sehen bekommt.”

Geplant ist, dass an jedem Wettkampftag, in drei bis vier Shooto-Kämpfen, Sportler aus der Region des Ausrichters gegen ausgesuchte Gegner antreten. Jeder Ausrichter weiß, wie wichtig es ist, Zuschauer in die Hallen zu bringen. Nur so können die Kosten für derartige Events getragen werden.

Und als zusätzlicher sportlicher Höhepunkt eines Ligawettkampftages Shooto-Kämpfe zu präsentieren, bringt mit Sicherheit mehr Zuschauer auf die Ränge. Vor allem vor dem Hintergrund, dass gerade die Lokalmatadoren hier auf der Matte stehen und sich gegen Sportler aus anderen Regionen behaupten sollen.