Grappling

Deutsche Grappling Liga Teil 3

Foto via DGL.

Ahoi, am kommenden Wochenende geht es für die DGL an die Ostseeküste nach Rostock!

Hier werden die Nordlichter ihr Stelldichein in der Division I geben. Gastgeber Rostock Vikings, die Hamburger Nordmänner und der Endrundenteilnehmer der vergangenen Saison das Berliner Grappling Team.

Nach der Deutschen Einzelmeisterschaft und den beiden vorigen Kampftagen geht es jetzt in die Woche vier!

Damit steuert die DGL der Zielgeraden zu, was den ersten Kampftag angeht. Alle drei Divisionen sind mit Abschluss am kommenden Wochenende, Samstag, den 7. Mai im Rostocker Sportzentrum ausgetragen. Ab 11 Uhr werden die Zuschauer eingelassen. Laut einem Rostocker Zeitungsartikel: „Rostock ist wieder in der Bundesliga“, werden sicherlich zahlreiche Zuschauer in der Halle erscheinen.

Der Endrundenteilnehmer der vergangenen Saison, das Berliner Grappling Team, kommt wieder hoch motiviert und noch leicht dezimiert zum Kampftag nach Rostock. Dazu Trainer Frank Burczynski „Wir haben bisher noch eine kleine Lücke bei +90 kg, da Heiko nicht kann an dem Wochenende. Aber wir haben einen guten Ersatz.“

Im Kader der Hamburger wieder Mister Zuverlässig Mehmet Yüksel, der alle seine Kämpfe in der vergangenen Saison gewonnen hatte. Auch M1-Veteran Ismail Cetincaya geht für die Nordmänner auf die Matte. Pikant: Er trainierte jahrelang beim Berliner Coach Frank Burczynski. Jetzt das Aufeinandertreffen!

Die Hamburger kommen aber auch mit einem neuen Namen in die Saison, so Trainer Gökhan Böttcher: „Wir sind in guter Besetzung und unser Team ist, genau wie im Vorjahr, ein Zusammenschluss aus Kämpfern verschiedener norddeutscher Teams. Daher auch unser schlichter Name: "NORDMÄNNER - Die Jungs aus dem Norden!"

„Wir freuen uns auf den ersten Kampftag. Da unsere Division aufgrund der Teamausfälle dünn besiedelt ist, sollte der Finaleinzug für uns kein Problem sein. Schade, dass wir jetzt nur noch drei Teams sind, aber für die kurzfristigen Absagen können wir ja nichts.“

Böttcher abschließend: „Interessant wird dann der finale Kampftag, wenn dann die besten sechs Mannschaften der drei Divisionen aufeinander treffen.“

Die große Unbekannte ist das Heimteam die Rostock Vikings. Als Neuling in der Liga, aber mit vielen Namenhaften Akteuren gespickt. Über Ringertrainer Stephan Beilke, seinen Kämpfern Steve Mensing, Phillip Groß, Sebastian Nowak, Matthias Delf und Matthias Schuck verfügen sie über viel Erfahrung im Ring und auf der Matte.

Dazu Vikings-Trainer Stephan Beilke: „Wir wollten eigentlich nicht Letzter werden. Auch für uns ist das alles Neuland. Aber durch das Engagement von Steve Mensing und aus Greifswald, Phillipp Groß ist eine volle Mannschaft zusammengekommen.“

„In Rostock hat das Bundesligaringen einen guten Namen. Ich war fünf Jahre der Trainer der 1. Bundesliga Ringen. Damit liegt die Meßlatte natürlich sehr hoch. Mit Hamburg und Berlin kommen nun zwei Teams mit Ligaerfahrungen. Da heißt es für uns wahrscheinlich nur Zähne zusammenbeißen und durch. Aber ich bin mir gewiss, wir werden eine Reihe von Einzelerfolgen erzielen“, sagt Beilke kämpferisch abschließend.

Bleibt abzuwarten, ob sich die Rostocker von der Nervosität befreien können. Wenn das so sein sollte, werden alle drei Teams den Zuschauern einen fantastischen Kampftag schenken.

Das Schiedsgericht um Veranstalter Daniel Ackermann und Franco de Leonardis sind ebenfalls wieder vor Ort. Durch ihre große Erfahrung solche Events zu planen und zu leiten, werden sicherlich alle drei Teams wieder profitieren.

Austragungsort:
Rostocker Sportzentrum Schwanenteich von Stephan Beilke.

Adresse:

Sportzentrum Schwanenteich
Kuphalstr. 77a
18069 Rostock-Reutershagen  

Waage: 10 Uhr
Beginn: ca. 11 Uhr

www.sport-rostock.de