Grappling

Deutsche Grappling Liga

Fotos via DGL

Am vergangenen Samstag wurde in Rostock die Vorrunde der Division 1 abgeschlossen. Das Berliner Grappling Team und die Nordmänner gingen dabei als Sieger hervor, was die automatische Qualifikation für die Endrunde bedeutete.

Es gab hochklassige Kämpfe zwischen den Berlinern und den Nordmännern, wobei die Berliner die Oberhand behielten. Sieben spannende Kämpfe durften die Zuschauer abfeiern. Es gab lediglich einen Wehrmutstropfen, was das ganze nicht zu perfekt schein ließ. Die Rostock Vikings kamen keine Mannschaft zusammen. Durch Unregelmäßigkeiten in der Planung waren zu viele Rostocker Grappler verletzt oder nicht angetreten.

Auch die Nordmänner hatten aber auch mit Ausfällen zu kämpfen. Mit Ismail Cetinkaya, Camil Lipski und Samuel Sanvicente fielen gleich drei Nordmänner aus, die sonst in Bestform in der ersten Formation gewesen wären.
Die Nordmänner
Aber auch die Berliner stellten ein wenig um, neue Grappler bekamen von Teamchef Frank Burcynski die Chance sich auf der Matte zu beweisen. Dazu Burcynski: „Danke an das Hamburger Team, obwohl beide Mannschaften sicher weiter waren, haben wir uns nichts geschenkt und wenigstens diese sieben Kämpfe waren gut und spannend, auch wenn es eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung zu unseren Ungunsten gab. Abschließend sagte Frank Burcynski noch mit Kampfansage: „Jetzt geht es zurück ins Training für das Finale!“

Gökhan Aydin, der Teamchef der Nordmänner, urteilte nach dem Triumph ins Finale gekommen zu sein: „Wir hatten vor, mit einem A-Team anzutreten und im zweiten Durchgang mit Leuten aus der zweiten Garde oder dem Nachwuchs unseres Teams die Möglichkeit zu geben, weitere Turnier Erfahrungen zu sammeln.

Aus der Situation haben wir alle das Beste gemacht und es gab einige schöne Kämpfe mit den Berlinern. Das Berliner Grappling Team hat verdient gewonnen. Herzlichen Glückwunsch von unserer Seite.“

Auch das Organisatorenteam um Ackermann, Beilke und De Leonardis waren alles andere als froh, dass es nur zu einem Zweikampf kam. Gern hätte man die Rostocker nochmals in Aktion gesehen. Jetzt beginnen für die Rostocker aber schon die Planungen für die kommende Saison. Denn sie werden auf jeden Fall wieder ein Team stellen.

Überhaupt sagte Franco De Leorandis: „Alle Teams sind herzlich eingeladen sich für die kommende Saison bei der DGL zu bewerben und einfach mitzumachen. Es gibt so viele erstklassige Schulen und Vereine im Norden, wie im Süden. Wir würden gerne mit noch mehr Divisionen die Meisterschaftsrunde 2012 angehen. Bremen, Bremerhaven, Magdeburg, Leipzig, Dresden usw. Es gibt noch reichlich Kapazität und so wie es aussieht, wird es ja nächstes Jahr auch eine Menge neuer Teams in der Region geben.“
Das Berliner Grappling Team
De Leonardis schränkte aber auch gleich ein: „Jetzt zählt nur das Erreichte und die DGL Meisterschaft 2011!“

Abschließend sagt De Leonardis: „Nochmals herzlichen Glückwunsch an die Nordmänner und an das Berlin Grappling Team, welche sich für das Finale qualifiziert haben und somit die Möglichkeit haben, den abartig großen Pokal und die 2000 Euro in Cash zu gewinnen. Ihr habt dafür gekämpft.“

Die Ergebnisse:

Nordmänner vs Berlin Grappling Team 9:20
Baltic Vikings vs Nordmänner 0:35
Berlin Grappling Team vs Baltic Vikings 35:0


Tabelle Division I
Einzelwertung Mannschaftswertung

1. Berlin 84: 35 12
2. Nordmänner 83:41 12
3. Baltic Vikings 20:111 0