Grappling

Daniel Ackerman: "Ich war bereit für Nogueira!"

Daniel Ackerman (2. v. r.) und die Crew von Trans4mer Sports. (Foto: Daniel Ackerman)

Am Samstag, dem 20. September sollte es zum Aufeinandertreffen zweier großer Bodenkampf-Athleten kommen. Der Mainzer BJJ-Schwarzgurt Daniel Ackerman, einer der beiden Macher der Deutschen Grappling Liga, sollte beim Einladungsturnier "Rematch Worldcup" gegen den Brasilianer Alexandre „Pequeno“ Noguiera antreten. Die Idee war es, dass die brasilianischen Bodenkämpfer es ihren Kollegen aus dem Fußball gleich tun wollten. Die wurden nämlich insgesamt siebenmal Weltmeister. Die Veranstalter kamen auf die charmante Idee, alle Finalgegner Brasiliens noch einmal herauszufordern - im Grappling.

Für Deutschland sollte Daniel Ackerman antreten. Er wollte alles versuchen, die sportliche Schmach aus dem Jahre 2002 in Südkorea gegen „Pequeno“ Nogueira auszumerzen. Das Einladungsturnier sollte in Sao Paulo, Brasilien stattfinden. Doch dann kam die Absage: Noguiera verletzte sich im Training. Wir haben nun mit dem DGL-Macher gesprochen.

Groundandpound.de: Daniel, bist du sehr enttäuscht über die Absage von Pequeno Noguera?
Daniel Ackerman: Ich war sehr enttäuscht, als ich von der Verletzung Pequenos erfahren habe. Ich habe hart gearbeitet, um mich auf den Kampf vorzubereiten und die Absage kam eine Woche vor dem Event. Jeder Wettkämpfer weiß, hier ist schon alle Arbeit getan, also war es für mich der denkbar schlechteste Zeitpunkt für die Absage. Ich hatte mich sehr auf die Begegnung gefreut und auch darauf, mit Pequeno die Matte teilen zu können, das wäre für mich großartig gewesen.

Wie war dein Training aufgebaut?
Wie gegen jeden anderen Gegner auch, denn ich nehme alle auf der Matte ernst.

Wie kam es im Vorfeld zu dieser Einladung?
Kann ich nicht genau sagen, man hatte sich wohl informiert, wer die Besten im Lande sind und kam dabei unter anderem wohl auf mich. Es war für mich eine Ehre, so viel Wertschätzung zu erfahren und ich hätte auch gerne unter Beweis gestellt, dass ich die auch verdient habe!

Du bist schon seit einiger Zeit eher neben statt auf der Matte zu finden. Spürst du einen gewissen Mattenrost?
Ich mache das nun schon die meiste Zeit meines Lebens. Wenn ich körperlich in Form bin, fühle ich mich auch noch in der Lage, auf die Matte zu steigen und gute Kämpfe abzuliefern. Jedoch muss ich schon sagen: Mit zunehmendem Alter wird es immer schwieriger, eine Topform zu erlangen.

Warst du denn in Topform?
Zwei Wochen mehr hätten mir für die Vorbereitung gut getan, jedoch war ich körperlich, mental und technisch in sehr guter Verfassung. Ich habe bei uns im Trans4mer-Sports sehr gute Trainingsmöglichkeiten und tolle Trainingspartner wie beispielsweise: Eddie Steffen, Maurice Skrober, Stefan Schott und nicht zu vergessen Alex Syndikus, der endlich wieder zum Training gefunden hat. Aber auch der Rest der Truppe ist eine tolle Unterstützung gewesen. Eine weitere tolle Unterstützung war David Biniashvili vom ASV 88 Mainz, der mich im Ringerischen wieder eine ganze Stufe weitergebracht hat.

Hat man dir keinen Ersatzgegner angeboten?
Doch, hat man, jedoch kam auch dieser Kampf nicht zustande.

Vielen Dank, der letzte Satz ist deiner!
Danke an mein Team und meine Jungs, die meine Launen während meiner Vorbereitung und der Diät ertragen haben. Ebenfalls ein Danke an das Gnp-Team für das Interview und die ständige Unterstützung. An dieser Stelle würde ich auch gerne um Sponsoren werben, wir sind ein Team mit einigen erfolgreichen Kämpfern und könnten ein wenig Unterstützung gebrauchen, um weiter so gute Grappler zu formen, die dann unsere Events hoffentlich bereichern. Einfach bei mir melden, unter daniel.ackerman(at)gmx.de. Herzlichen Dank!