Grappling

BJJ-Superkampf: Talmon vs. Marsmallow

Foto: Patrick Talmon

Nach seiner sportlichen MMA-Niederlage im Juni gegen Ottman Azaitar kam postwendend der familiäre Sieg für Patrick Talmon: Noch im Ring machte der Mannheimer BJJ-Braungurt seiner langjährigen Freundin einen Heiratsantrag. Der MMA-Ring ist nach diesem Kampf Geschichte, der Trauring aber seine Zukunft. Jetzt wird sich Talmon sportlich auf den Bodenkampf konzentrieren, hier weiterhin große Leistungen vollbringen.

Groundandpound.de: Hallo Patrick, du kämpfst am 19. Juli einen Superfight gegen Jörg "Marshmallow" Lohmann.
Patrick Talmon: Ja, richtig. Ich habe das Vergnügen, mich dieser tollen Herausforderung zu stellen.

Wie kam es dazu?
Wie bestimmt alle wissen, veranstaltet Jörg, wie jedes Jahr, die Westdeutschen BJJ-Meisterschaften. Ich wollte schon die letzten Jahre mit meinem Team daran teilnehmen, habe es aber nie geschafft. Jetzt fällt der Termin zufällig auf eines meiner, eher selten vorkommenden, freien Wochenenden. Ich schrieb Jörg an und er hatte sofort Lust.

Ihr habt euch auf 20 Minuten Kampfzeit geeinigt. Das kann also ziemlich lange werden.
Ja, das wird echt eine Herausforderung. 20 Minuten können richtig lange werden. Aber ich freue mich wahnsinnig auf die Möglichkeit, das hat man ja nicht jeden Tag.

Welches sind die Stärken vom Marshmallow?
Hmm, da fallen mir so einige ein, denke eine seiner größten Stärken ist seine Monstererfahrung und sein extrem hohes Wissen.

Du bist ein BJJ-Braungurt, Marshmallow ein Schwarzgurt. Wird dies eine harte Herausforderung?
Ob sie hart wird?? Das hoffe ich doch. Immerhin ist Jörg einer der Pioniere des BJJ in Deutschland. Er ist Schwarzgurt, ich braun... wir kämpfen zwar nach demselben Regelwerk, aber Jörg ist schon um einiges länger dabei. Ich muss und werde auf der Hut sein!

Was fehlt dir noch, um weitere Erfolge zu feiern?
Das ist eine gute Frage. Ich denke, die Erfahrung in dem neuen Regelwerk zu kämpfen. Ich bin erst seit August 2013 Braungurt und habe da noch etwas Zeit. Ich habe immer noch mächtig Spaß am Kämpfen und bin immer noch hungrig.

Vor Kurzem hast du deinen MMA-Kampf gegen Ottman Azaitar verloren. Was für Fehler hast du gemacht?
Ja genau, ich stand gegen Ottman Azaitar im Ring. Ich weiß nicht genau, was falsch gelaufen ist. Er hat den perfekten Zeitpunkt getroffen, eine harte Rechte zu bringen, die mich echt krass erwischt hat.

Ich war dann unter den Ringseilen gelegen und konnte nicht mehr richtig reagieren. Man kann jetzt sagen, der Ref hätte drastischer eingreifen müssen und uns in die Mitte bringen müssen. Ich sage immer hätte, hätte Fahrradkette. (lacht)

Es ist so gelaufen und gut ist. Es ärgert mich natürlich, dass ich dem Publikum und Ottman Azaitar nicht länger zeigen konnte, was noch so geht, aber leider lief es nun mal so.

Wann wird man dich das nächste Mal im Ring/Käfig MMA kämpfen sehen?
Definitiv nein! MMA werde ich nur noch als Trainer betreiben. Ich denke, ich bin im Bodenkampf besser aufgehoben, da bringe ich der Szene mehr und kann helfen, dem Thema Kampfsport das schlechte Image zu nehmen.

Ich muss nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Ich bin mir sicher, dass im BJJ noch einiges geht und ich noch einige Erfolge auf internationaler Bühne einfahren kann und darauf freue ich mich.

Also wird es keinen Rückkampf geben?
Wie bereits durchgedrungen ist, habe ich meiner langjährigen Freundin Jessica Milz im Ring einen Antrag gemacht, den sie auch angenommen hat... das hat mich zum glücklichsten Menschen in der Halle gemacht. Nun heißt es mich um die Hochzeit zu kümmern und wieder mehr Zeit für meine Schulen zu haben. Die PaTa ist nicht umsonst die Nummer eins in der Region!

Vielen Dank für das Interview, der letzte Satz ist deiner.
Vielen Dank an mein Team, das immer bedingungslos hinter mir steht!