Grappling

Aus der Mount abgeklopft

Foto: Groundandpound.de

Beim Superkampf zwischen Niko „Karl Stahl“ Lohmann und Jörg „Marshmallow“ Lothmann gab es am vergangenen Wochenende einen  Sieger: die Zuschauer! Denn beide lieferten sich während der Chokewars Gi-Edition einen packenden und spannenden Kampf. Es wurde nicht zurückgesteckt und mit der Kraft gegeizt. Voll Power und feine Technik forderten beide Kontrahenten voneinander. Durch einen Choke verlor Karl Stahl am Ende den Kampf.

Groundandpound.de: Hallo Karl, dein Superkampf gegen Marsmallow hattest du am vergangenen Wochenende durch einen Choke aus der Mount durch tappen verloren. Beschreibe doch mal, wie du den Kampf gesehen hast?
Niko „Karl Stahl“ Lohmann: Also der Kampf gegen Marshmallow war eigentlich so wie ich ihn erwartet habe. Ich bin sehr gut rein gekommen, konnte ihn auch technisch passieren und ihn pinnen. Als ich dann aber angefangen habe, zu attackieren, hat Jörg mich gut mit der Jacke kontrollieren können und schaffte dann irgendwann den Sweep. Ich hab meine Guard wie gewohnt gut verteidigt, aber da ich zu viel gehalten habe und meine Kraft eingesetzt habe, war dann nach neun Minuten das Gas etwas raus, was Jörg dann auszunutzen wusste und mich mit einem schönen Cross Choke aus der Mount zum Tappen brachte. Gratulation dafür noch mal von meiner Seite, toll gemacht.

Du und Marshmallow haben ja lange in der DGL zusammen in einem Team gekämpft. War dir von Anfang an bewusst, wie er agieren wird?
In der DGL kämpft man No Gi, das ist eine andere Welt. Danach bin ich also gar nicht gegangen, ich hatte mal mit ihm im Training mit Gi trainiert und habe da erst mal erleben dürfen, wie viel stärker Marshmallow im Gi ist. Sein Griff und seine Vielseitigkeit ist schwer zu kontrollieren.

Welchen Gameplan hattest du dir gegen Marshmallow ausgedacht?
Wie schon gesagt, der Gameplan war, ihn zu passieren und mir einen Hebel oder den Rücken zu holen. Der Kimura war auch fast drin, aber Jörg hat sich schön in meiner Hose festgegriffen und somit den Tap verhindert.

Marshmallow beeindruckt durch Ruhe und Erfahrenheit. War es für dich schwer, gegen ihn zu kämpfen?
Ja, natürlich war es schwer, es war sehr kraftraubend und ich musste mich 100%ig konzentrieren.

Wie kamt ihr auf die Idee, einen Superkampf gegeneinander zu veranstalten?
Ich hatte mir schon lange gewünscht, Superfights gegen die besten Leute aus Deutschland zu machen, denn was gibt es Besseres, als gegen so erfahrene Leute wie Marshmallow antreten zu dürfen. Als ich Jörg dann darauf angesprochen habe, war er sofort bereit, was ich sehr an ihm schätze.

Wird so etwas noch öfter stattfinden?
Also ich versuche ab jetzt auf jedem Chokewars Superfights zu machen. Beim nächsten Mal möchte ich selbst wieder kämpfen, aber auch 2-3 weitere Superfight-Paarungen zusammenstellen. Ihr könnt gespannt sein, das Chokewars ist gerade am Anfang. Ich habe noch viel vor.

Wie geht es jetzt für dich sportlich gesehen weiter?
Ich selber werde am 29. Juni dieses Jahres in Sprockhövel bei der RFC/Respect.FC Amateur im Abendprogramm einen Boxfight gegen Phillip Lambertz bestreiten. Am 20. Juli geht es dann im Grappling weiter, denn dann werde ich bei den Brighton Open an den Start gehen. Ich versuche mich im BJJ nun mit den Besten zu messen und werde dafür auch ein wenig reisen.

Vielen Dank für das Interview, die letzten Worte gehören dir.
In erster Linie danke ich dem KSV Styrum für die tolle Zusammenarbeit und die Möglichkeit, das Chokewars in solch einem tollen Rahmen stattfinden zu lassen. Wie immer danke ich auch GnP und meinen Freunden. Ein ganz besonderer Dank geht aber an meine wunderbare Freundin Quy, die mich bei meinen Turnieren sehr unterstützt und mir bei meiner Karriere beisteht. Danke, euer Karl Stahl.