Grappling

Ana Yagües und Cristina Cervelli erfolgreich

Fotos: Ana Yagües und Cristina Cervelli

Neben Charlotte von Baumgarten und Anke Müller gab es für Deutschland noch zwei weitere Top-Athletinnen, die für den Gesamterfolg bei der European Open IBJJF Championships 2013 sorgten: Cristina Cervelli und Ana Yagües!

Cristina Cervelli nutzte ihr großes Talent, um in ihrer Gewichtsklasse, dem Mittelschwergewicht, und in der Open Class zu rocken. Zwei Titel heimste Cervelli bei der EM ein, beide Erfolge bei den Masterinnen der Blaugurte. Ein großer Erfolg! Im Open Class Finale kam es sogar zum Kampf gegen Anke Müller, den Cervelli für sich entscheiden konnte. Im Kurzinterview schildert Cristina Cervelli ihre Eindrücke und lässt die EM nochmals Revue passieren.

GroundandPound.de Wie fühlte es sich an, gleich zwei EM-Titel zu holen?
Cristina Cervelli: Es ist ein unglaubliches Gefühl. Ich habe es immer noch nicht ganz realisiert.

Was lief diesmal besonders gut?
Mental lief alles perfekt. Mein Mann und Trainer Spiros Huhn und der frischgebackene Europameister in der Kategorie Brownbelt Master Featherweight Greger Forsell haben mir die Angst genommen.

Konntest du deinen Gameplan voll durchziehen?
Mein Gameplan lautete dieses Jahr: Attacke!

Was kommt bei dir als nächstes?
Ich möchte an der Finish Open teilnehmen. Meiner Meinung sind die Finnen die Elite Europas. Zudem haben wir viele finnische Freunde, die regelmäßig BJJ-Seminare bei uns in Mannheim in der SDS-Academy/Alliance abhalten.

Vielen Dank für das Interview, der letzte Satz gehört dir!
Ich danke meinem Mann und Trainer Spiros Huhn, denn ohne ihn wäre ich nicht so weit gekommen und allen unseren Schülern, die mit uns mitgefiebert und uns die Daumen gedrückt haben.

Die „Queen of the Mat“-Siegerin Ana Yagües, erkämpfte sich zwei Vize-Titel bei den Lilagurten in der Master-Kategorie.  Im Leichtgewicht und in der offenen Klasse setzte Yagües sich durch und scheiterte erst in den beiden Finals!

Dazu Yagües: „Ich habe gut gekämpft und bin in meinem Mittelgewichtsfinale neun Sekunden vor dem Ende eingeschlafen. Ich lag mit Punkten vorn, aber sie griff ein Choke in der allerletzten Sekunde. Ich musste nicht tappen, aber schlief ein.

In der offenen Klasse habe ich sehr gut gekämpft, aber im Finale traf ich auf eine Frau, die über 85kg wog! Ich bin bei 60kg. Ich konnte leider gegen sie nicht gewinnen. Sie war sehr schwer und kräftig und hatte mich via Fußhebel tappen lassen. Ich bin aber sehr glücklich mit dem Wettkampf im Allgemeinen. Bei den Purplebelts gibt es keine einfachen Kämpfe und als ein leichteres Gewicht den zweiten Platz in der offenen Klasse zu schaffen, ist auch eine sehr gute Leistung.

Dazu bin ich sehr stolz, dass es in meinen sechs Kämpfen keine meiner Gegnerinnen schaffte,  einen einzigen Punkt gegen mich zu machen. Ich unterlag in beiden Finals jeweils ohne einen Punkt zu verlieren, nur per Submission in der letzten Sekunde. Ich bin echt zufrieden mit dem Ergebnis.“