Grappling

„An dieser Stelle gratuliere ich den Stuttgartern“

Peter Sobotta (Foto: XTFC)

Die Southside Connection war einer der großen Favoriten im DGL-Mannschaftsfinale in Witten. Im letzten Teil unserer Nachlese kommt abschließend der Teamchef nochmals zu Wort. Peter Sobotta konnte selbst beim Finale nicht anwesend sein, der Termin ließ dies einfach nicht zu, weil Sobottas Planet Eater im MMA einen vollen Kalender haben. Den 17. November zu bestätigen, dafür reichte die Zeit nicht. Teamkapitän Gregor Herb blieb nichts anderes übrig, als diesmal mehr mit seinen Jungs aufzulaufen. Alle machten ihre Sache hervorragend. Das Finale blieb der Connection aber verwehrt!

Gerade im Halbfinale gegen die Stuttgarter Muchachos dachte man, alles wiederholt sich aus der Vorrunde. Da gewann Southside gegen die Muchachos. Diesmal drehten die Stuttgarter den Spieß um und gewannen ihrerseits. Peter Sobotta gibt abschließend Antworten auf die wichtigen Fragen nach dem Halbfinalaus.

GroundandPound: Wie beurteilst du das Abschneiden deines Teams?
Peter Sobotta: Die Vorrunde lief perfekt. Wir haben alle Kämpfe gewonnen. Damit sind wir sehr zufrieden. Im Final-Event sind wir wie im Vorjahr nur bis ins Halbfinale gekommen. Das ist bitter, da wir die Stuttgarter in der Vorrunde relativ deutlich besiegt haben, und im Halbfinale hat dann der letzte Kampf entschieden und die Entscheidung ging leider nicht zu unseren Gunsten. An dieser Stelle gratuliere ich den Stuttgartern. Ich mag die Jungs und das sind unsere Freunde!

Warum hat es nicht gereicht? Du warst zwar nicht da, hast aber sicherlich alles erzählt bekommen?
Wir waren mit einem guten Team am Start und die Jungs haben ihr Bestes gegeben! Aber wie Gregor schon im GnP-TV-Interview sagte: Mein Team ist sehr aktiv im MMA und das geht bei uns eben vor. Das DGL-Finale war mitten in der MMA-Wettkampfsaison und deshalb haben unsere Jungs zum großen Teil gefehlt. Das ist ärgerlich, aber man kann nichts daran ändern.

Was muss noch besser werden?
Aus unserer Sicht ist der Termin einfach schlecht gewesen. März-Juni und Sept-Nov sind voll mit MMA-Veranstaltungen, und deshalb werden die Teams, die im MMA aktiv sind, zu dieser Zeit immer viele Ausfälle haben. Wir sind mit ca. 20 aktiven MMA-Kämpfern ein sehr aktives Team und so werden wir wohl in Zukunft auch zu Terminen in diesem Zeitraum nicht mit optimaler Besetzung auftreten können.

Warum hat Thomas Buschkamp bei der IDM mitgemacht und nicht das Team unterstützt?
Thomas möchte international kämpfen. Sein Ziel ist es, nächstes Frühjahr bei der BJJ EM an den Start zu gehen. Der BJJBD hat auch die letzten Jahre schon Sponsorings an die besten Kämpfer vergeben und Thomas ist bei der IDM angetreten, um sich genauso eins zu ergattern. Ich hätte Thomas auch gerne bei der DGL gesehen, bin aber auch froh, dass er als einer unserer besten Kämpfer zweimal Gold bei der IDM geholt hat.