Ergebnisse

WBSS: Jack Culcay kassiert umstrittene Niederlage

Jack Culcay

Jahrelang hatte Jack Culcay ausschließlich in Deutschland gekämpft, vergangene Nacht folgte das langersehnte Debüt in den USA. Leider wurde der Gast aus Deutschland dabei alles andere als willkommen geheißen, denn nach zwölf hart umkämpften Runden gegen den Polen Maciej Sulecki verlor der Darmstädter am Ende eine fragwürde Punktentscheidung.

Der Heimvorteil ist eine viel gebrauchte Floskel im Sport, im Boxen jedoch immer noch an der Tagesordnung. Anders lässt es sich nicht erklären, wie Jack Culcay in der vergangenen Nacht im von hauptsächlich polnischen Fans bevölkerten Prudential Center im amerikanischen Newark eine derart deutliche Punktniederlage gegen Maciej Sulecki kassierte.

Denn der Darmstädter kam gut in den Kampf, zeigte sich beweglich und schnell und war vom langen Polen kaum klar zu treffen. Immer wieder bewegte sich Culcay in den Gegner, feuerte schnelle Hände ab, um dann wieder aus der Reichweite Suleckis zu verschwinden. Der Pole fand irgendwann seine Distanz und ließ ebenfalls Treffer folgen. Ein unabsichtlicher Kopfstoß sorgte zudem für eine Platzwunde an Culcays linkem Auge.

Davon ließ sich der 32-Jährige jedoch nicht beirren, sondern erhöhte sogar das Tempo. In der siebten Runde begann er wie ein Wirbelwind, Sulecki mit schnellen Fäusten durch den Ring zu jagen. Der Pole wusste sich kaum zu helfen und überstand die Attacke nur mit Mühe und Not, während Culcay sogar seine Hände absenkte und den polnischen Schlägen ohne Deckung und nur durch Meidbewegungen entging.

Ein folgenschwerer Wachmacher für Sulecki, der in der Folge aktiver wurde und sich im neunten Durchgang einen wilden und offenen Schlagabtausch mit Culcay lieferte, dabei aber fast angezählt wurde. In der zehnten Runde fing sich Sulecki erneut einen harten Treffer ein, allein, er fiel nicht. Das sollte Culcay zum Verhängnis werden. Es ging an die Punktrichter, die den Kampf nicht nur einstimmig, sondern mit 98:92, 97:93 und 96:94 sehr eindeutig zu Gunsten Suleckis werteten.

Im Hauptkampf verteidigte IBF-Weltmeister Murat Gassiev seinen Titel durch einen Drittrunden-Knockout gegen den früheren Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk aus Polen. Der Russe war von Beginn an am Drücker und feuerte in der dritten Runde erst einen Uppercut durch die Deckung von Wlodarczyk, dann streckte er „Diablo“ mit einem Leberhaken nieder. Gassiev erreichte so das Halbfinale im WBSS-Turnier gegen Yunier Dorticos, für den 36-Jährigen Wlodarczyk bedeutete es die erste vorzeitige Niederlage seiner langen Karriere.

Die Ergebnisse im Überblick:

WBSS: Gassiev vs. Wlodarczyk
21. Oktober 2017
Newark, New Jersey, USA

IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht
Murat Gassiev bes. Krzysztof Wlodarczyk via K.o. nach 1:57 in Rd. 3

Mateusz Masternak bes. Stivens Bujaj via T.K.o. nach 3:00 in Rd. 7
Maciej Sulecki bes. Jack Culcay einstimmig nach Punkten (98:92, 97:93, 96:94)
Money Powell IV bes. Brandon Adams einstimmig nach Punkten
Efe Ajagba bes. Luke Lyons via T.K.o. nach 2:19 in Rd. 1