UFC News

UFC 216: Drama in Las Vegas, Lee muss nachwiegen

Kevin Lee auf der Waage (Foto: MMAJunkie.com)

Tony Ferguson scheint verflucht zu sein. Nachdem im Februar bereits Khabib Nurmagmedov vor dem Kampf um den Interims-Titel ausfiel, stand auch Kevin Lee bereits auf der Kippe. Erst im zweiten Versuch schaffte das „Motown Phenom“ das Kampfgewicht und sorgte für kollektives Aufatmen.

„Team Tiramisu“ hat fast erneut ein Opfer gefordert und wieder hätte es beinahe den Gegner von Tony Ferguson erwischt. Kevin Lee hatte in den Interviews der vergangenen Tage erst erzählt, er habe zeitweise noch 19 Pfund zuviel auf den Rippen, sei aber zuversichtlich. Am Tag vor der Waage wiederholte er selbstbewusst seine Ankündigung, das Kampfgewicht zu erreichen, obwohl er sogar noch ein Tiramisu zu sich genommen habe.

Beim Wiegen setzte dann die große Ernüchterung ein. Als Letzter stieg Lee auf die Waage, ballte anfangs noch selbstsicher die Faust. Als NSAC-Direktor Bob Bennett dann die Zahl nannte, konnte man ihm ansehen, wie das Selbstvertrauen aus ihm wich. 156 Pfund. Ein Pfund über der Marke. Ein Raunen ging durch den Saal. Zur Verwirrung der anwesenden Journalisten erklärte Bennett anschließend, dass Lee noch eine weitere Stunde erhalten würde, um das überschüssige Pfund loszuwerden.

Eigentlich war die Möglichkeit des Nachwiegens nicht länger vorgesehen, stattdessen hatten die Kämpfer ein zweistündiges Zeitfenster am Vormittag erhalten. Bei UFC 200 im vergangenen Jahr drohte der damaligen Weltmeisterin Miesha Tate noch der Verlust des Titels, sollte sie nicht innerhalb dieser zwei Stunden das erforderliche Kampfgewicht erreichen. Auf Nachfrage von ESPN erklärte Bennett, die Regelung zum Nachwiegen sei auch in den letzten Monaten Teil der Regularien gewesen, warum sie nicht umgesetzt würde, müsse man die UFC fragen.

Eine Stunde später erschien Lee dann erneut und dieses Mal klappte es. 154,5 Pfund und damit sogar noch ein halbes Pfund leichter als nötig. Lee, Ferguson und die UFC können also aufatmen, der Titelkampf um den Interims-Titel kann wie geplant stattfinden. In welcher Verfassung Lee morgen im Käfig auftaucht, ist nun die Frage. Ferguson, ebenfalls ein massiges Leichtgewicht, ist ihm in der Regeneration mehr als zwei Stunden voraus.

Lee war indes nicht das einzige Leichtgewicht mit Gewichtsproblemen. Im Vorprogramm musste der Kampf zwischen Will Brooks und Nik Lentz aus medizinischen Gründen gestrichen werden. Brooks wog sich ordnungsgemäß ein, Lentz trat gar nicht erst auf die Waage.

Dafür konnte Fliegengewichtsherausforderer Ray Borg sein Kampfgewicht scheinbar problemlos erreichen. Als ob er nach seinem verpatzten Weight Cut vor vier Wochen etwas zu beweisen hätte, ließ er sogar noch ein Pfund Spielraum bis zur Grenze von 125 Pfund offen.

Die Ergebnisse der Waage im Überblick:

UFC 216
7. Oktober 2017
Las Vegas, Nevada, USA

Interims-Titelkampf im Leichtgewicht
Tony Ferguson (155 lbs/70,3 kg) vs. Kevin Lee (154.5 lbs/70,1 kg)

Titelkampf im Fliegengewicht
Demetrious Johnson (125 lbs/57,0 kg) vs. Ray Borg (124 lbs/56,2 kg)

Derrick Lewis (263.5 lbs/119,5 kg) vs. Fabricio Werdum (247 lbs/112,0 kg)
Mara Romero Borella (126 lbs/57,2 kg) vs. Kalindra Faria (125 lbs/57,0 kg)
Beneil Dariush (156 lbs/70,8 kg) vs. Evan Dunham (156 lbs/70,8 kg)

Vorprogramm
Tom Duquesnoy (135.5 lbs/61,5 kg) vs. Cody Stamann (136 lbs/61,7 kg)
Bobby Green (155 lbs/70,3 kg) vs. Lando Vannata (155.75 lbs/70,6 kg)
Poliana Botelho (115 lbs/52,2 kg) vs. Pearl Gonzalez (116 lbs/52,6 kg)
Marco Beltran (126 lbs/57,2 kg) vs. Matt Schnell (126 lbs/57,2 kg)
Mark Godbeer (244.5 lbs/110,9 kg) vs. Walt Harris (251 lbs/113,9 kg)
Magomed Bibulatov (126 lbs/57,2 kg) vs. John Moraga (126 lbs/57,2 kg)
Thales Leites (185.5 lbs/84,1 kg) vs. Brad Tavares (185.5 lbs/84,1 kg)