MMA CH

SMMAC 6: Kenji Bortoluzzi setzt Titel gegen Manuel Bilic aufs Spiel

Erstmals in der Geschichte der Swiss MMA Championship macht die Organisation Halt in Zürich. Für den Event am 28. April haben sich die Veranstalter dementsprechend einiges vorgenommen. Die Fans in der Sporthalle Schlieren bekommen unter anderem die erste Titelverteidigung von Kenji Bortoluzzi geboten. Der Schweizer bekommt es vor heimischer Kulisse mit Manuel Bilic zu tun. Zudem wurde mit Benjamin Brander ein weiteres Schweizer Ass verpflichtet.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltungsreihe lobte die Swiss MMA Championship bei SMMAC 5 einen Titel im Bantamgewicht aus. Nach fünf ebenso harten wie knappen Runden war es am Ende Kenji Bortoluzzi (7-3), den die Punktrichter gegen den starken Italiener Davide Benaschi vorne sahen. Wenige Monate später steht nun die erste Titelverteidigung an. Am 28. April setzt der Schweizer vom Buddy Gym St. Gallen sein Gold gegen Manuel Bilic (9-5) aufs Spiel.

Der Champion Bortoluzzi zeichnet sich insbesondere durch seine Fähigkeiten auf der Matte aus. Vier Siege durch Submission konnte der 28-Jährige in seiner Laufbahn bereits verbuchen. Gegen Bilic, der einen Großteil seiner Niederlagen durch Aufgabe einstecken musste, dürfte dies ein probates Mittel darstellen. Doch auch im Stand ist der Schweizer nicht zu unterschätzen, was er in seinem vorherigen Titelkampf unter Beweis stellte, in dem sein linker Haken immer wieder sein Ziel fand.

Manuel Bilic hingegen ist für seine (vor allem für ein Bantamgewicht) harten Hände bekannt. Fünf seiner neun Siege fuhr der 24-Jährige via T.K.o. ein. Zuletzt verbuchte er vorzeitige Siege gegen Florin Stan und Alexandru Mezei. Diese Erfolge bescheren „Sugar“, wie er von seinen Anhängern genannt wird, nun die Chance auf den ersten Titel seiner Laufbahn. Mit Kenji Bortoluzzi muss er dafür aber einen der stärksten Kontrahenten seiner Karriere bezwingen.

Im Leichtgewicht nimmt es ein weiterer Schweizer mit der internationalen Konkurrenz auf. Benjamin Brander (11-5) zählt mit elf Siegen aus 16 Kämpfen zu den besten MMA-Kämpfern des Landes. Im Laufe seiner Karriere stand der 30-Jährige sogar schon für Cage Warriors gegen deren späteren Champion Nad Narimani im Käfig. Nach einem Jahr 2017, in dem sich der Allrounder Saba Bolaghi geschlagen geben musste, jedoch gegen Ivica Jakopic auf die Siegerstraße zurückkehrte, will „El Skeletto“ 2018 wieder voll angreifen.

Seine erste Hürde wird Luca Vitali (9-4) sein. Der physisch starke Italiener reist mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein nach Zürich. Zuletzt gewann „The Ace“ drei Kämpfe in Folge, davon zwei vorzeitig. Auch für SMMAC stand der 25-Jährige schon zweimal im Käfig. Während er bei seinem ersten Auftritt noch von David Zawada ins Land der Träume geschickt wurde, steigerte er sich bei SMMAC 3 deutlich und bezwang Sebastien Herrmann nach Punkten. Diesen positiven Trend will er gegen Brander fortführen.

Eine Gewichtsklasse weiter oben wollen es Pascal Kloser (10-11(3)) und Magomed Ayskhanov (3-0) ordentlich krachen lassen. Ayshkanov ließ in seiner bisherigen Karriere nichts anbrennen. In drei Kämpfen errang der Athlet von New Legacy Aarau drei Siege. Vor allem seine letzten zwei Auftritte zeigten sein Potential: Beide Kämpfe im Jahr 2017 beendete der Tschetschene in der ersten Runde durch Armhebel. In Pascal Kloser bekommt er es jedoch mit einem anderen Kaliber zu tun. Der 35-jährige gehört zu den erfahrensten Kämpfern im deutschsprachigen Raum. Über 20 Mal stand er schon im Käfig. Acht Siege durch Knockout zeigen darüber hinaus, wie gefährlich der Österreicher sein kann. Die Zuschauer dürfen sich auf ein Duell der Generationen freuen.

Auch der Termin für die nächste Ausgabe steht bereits fest. Am 27. Oktober kehrt SMMAC für die siebte Auflage in das Sportzentrum Rankhof in Basel zurück.

Anbei findet ihr das bisherige Programm in der Übersicht. Die komplette Fightcard bekommt ihr in naher Zukunft ebenfalls auf GNP1.de.

SMMAC 6
28. April 2018
Sporthalle Schlieren, Schlieren, Schweiz

Titelkampf im Bantamgewicht
Kenji Bortoluzzi vs. Manuel Bilic

Benjamin Brander vs. Luca Vitali
Magomed Ayskhanov vs. Pascal Kloser
Patrick Selmer vs. Nick Betschart