Ergebnisse

Sergey Kovalev zerstört Vyacheslav Shabranskyy

Sergey Kovalev ist wieder Weltmeister. Der Russe setzte sich im Kampf um die vakante Weltmeisterschaft der WBO im Halbschwergewicht am Samstag gegen Vyacheslav Shabranskyy durch und feierte einen schnellen technischen Knockout.

Sergey Kovalev ist wieder da. Der „Krusher“ beseitigte nach zwei Niederlagen gegen Andre Ward und einen Trainerwechsel vorerst jegliche Fragezeichen hinter seiner Person und dominierte in New York den Ukrainer Vyacheslav Shabranskyy. Von Beginn an sah der 30-jährige Shabranskyy keinen Stich. Von einer Rechten getroffen, ging er früh aufs Knie und wurde angezählt.

Kovalev ging entschlossen hinterher und eine starke Links-Rechts-Kombination brachte Shabranskyy erneut ins Wanken, weitere Schläge schickten ihn ein zweites Mal auf die Bretter. Doch der Ukrainer trägt seinen Spitznamen „Lionheart“ nicht zu Unrecht, er rettete sich in Pause und wollte in der zweiten Runde wieder angreifen.

Doch Kovalev war vorbereitet und untermauerte einen Klassenunterschied der beiden Boxer mit zwei weiteren Niederschlägen in der zweiten Runde. Den ersten steckte Shabranskyy noch einmal weg, nach zweieinhalb Minuten in der zweiten Runde hatte der Ringrichter jedoch ein Einsehen und beendete den ungleichen Kampf.

Sergey Kovalev hat damit nach 16 Monaten seinen WBO-Titel im Halbschwergewicht zurück, den er im November vergangenen Jahres an Andre Ward verlor. Nach Wards Karriereende wurden dessen WM-Titel wieder vakant.

Im Vorprogramm konnte sich Sullivan Barrera nach wildem Duell gegen Felix Valera durchsetzen. Beide Boxer wurden bereits in der ersten Runde angezählt, zudem gab es nach mehreren Ermahnungen für Tiefschläge, allein drei auf Seiten Valeras, für beide noch einen Punktabzug, der am deutlichen Ergebnis für Barrera jedoch nichts veränderte.