UFC News

Ronda Rousey unterschreibt WWE-Vertrag

Ronda Rousey (Foto: Tim Leidecker)

Es hat sich lange angedeutet, nun ist es offiziell. Ronda Rousey kehrt der UFC den Rücken und wechselt offiziell zur WWE. Beim Royal Rumble in Philadelphia betrat der frühere UFC-Champion die Arena und den Ring, deutete auf das Wrestlemania-Logo und ging wortlos wieder aus der Halle.

Ronda Rouseys UFC-Karriere liegt vorerst auf Eis. Die frühere Titelträgerin im Bantamgewicht der Frauen und Wegbereiterin des weiblichen MMAs hat einen Vertrag bei der Wrestling-Liga WWE unterschrieben. Bereits seit Jahren deutete Rousey einen Wechsel zum Wrestling an, nach kurzen Segmenten an der Seite von Dwayne Johnson oder im Rahmen des Frauen-Turniers „Mae Young Classic“ an der Seite ihrer „Horsewomen“ Shayna Baszler, Jessamyn Duke und Marina Shafir soll sie nun ab April auch in Matches eingesetzt werden.

Rousey stand zuletzt bei UFC 207 im Käfig und wurde von Amanda Nunes nach 48 Sekunden K.o. geschlagen. Zuvor hatte sie im November 2015 ihren Titel an Holly Holm verloren und ihre erste MMA-Niederlage überhaupt einstecke müssen. Zuvor konnte Rousey ihre Konkurrenz scheinbar nach Belieben dominieren und regelmäßig in der ersten Runde und sogar der ersten Minute stoppen. So benötigte sie für Cat Zingano nur 14 Sekunden, für Alexis Davis nur 16 und gegen Bethe Correia nur 34 Sekunden für die Titelverteidigung.

Bereits seit längerer Zeit wurde über einen Abschied der 30-Jährigen spekuliert. UFC-Präsident Dana White äußerte immer wieder Zweifel an einer Rückkehr in den Käfig. Rousey selbst hielt sich die Möglichkeit eines Octagon-Comebacks bisher jedoch stets offen.