UFC News

Reebok-Sponsoring: Mehr Geld für neue UFC-Kämpfer

Seit 2015 sind alle Kämpfer der UFC an das Sponsoring durch Reebok gebunden. Nun wurden die Sponsoring-Richtlinien angepasst, wovon vor allem neue Kämpfer in der UFC profitieren.

So bekommen neu verpflichtete Kämpfer in der UFC durch das Reebok-Sponsoring ab sofort 3.500 US-Dollar in ihren ersten drei Kämpfen. Im vierten und fünften UFC-Kampf gibt es dann 5.000 US-Dollar. Bisher bekamen die Sportler in ihren ersten fünf UFC-Kämpfen nur 2.500 US-Dollar pro Kampf.

An der weiteren Staffelung wurde nichts geändert. Somit bleibt es dabei, dass Kämpfer mit vier bis zehn UFC-Kämpfen 5.000 US-Dollar, elf bis 15 UFC-Kämpfen 10.000 US-Dollar, 16 bis 20 UFC-Kämpfen 15.000 US-Dollar und über 21 UFC-Kämpfen 20.000 US-Dollar bekommen. Titelherausforderer erhalten 30.000 US-Dollar, während Champions mit 40.000 US-Dollar pro Kampf bezahlt werden.

Darüber hinaus wurde eine Änderung bezüglich der Verpflichtungen der Kämpfer vorgenommen. So sind UFC-Kämpfer fortan verpflichtet, vier Tage vor einem Kampf für Pressearbeit und insgesamt sechs Stunden während der Fight Week für die Bewerbung der Veranstaltung zur Verfügung stehen. Außerdem sind sie verpflichtet, nach einem Kampf eine Stunde ihrer Zeit für Pressearbeit zu opfern. Kämpfer aus dem Co-Hauptkampf oder Hauptkampf müssen der UFC zusätzlich ab acht Tage vor einem Kampf für Dreharbeiten zur Verfügung stehen. Alle Kämpfer können darüber hinaus zweimal im Jahr zu einem achttägigen Werbedreh bzw. Fotoshooting berufen werden.