UFC News

Ray Borg entschuldigt sich, feuert Ernährungsberater

Ray Borg (Foto: tazmexufc/instagram)

Es sollte die größte Chance seiner Karriere werden, ein Titelkampf gegen UFC-Champion Demetrious Johnson. Doch statt dem Champion den UFC-Rekord zu vermasseln, muss Ray Borg nun ohne Kampf wieder nach Hause fahren. Eine Erkrankung verhindert erneut einen Kampf des 24-Jährigen. Nun hat er sich zur Absage geäußert.

„Vorab möchte ich mich bei den Fans und Demetrious Johnson dafür entschuldigen, dass ich nicht kämpfen kann“, ließ das Fliegengewicht über MMAWeekly.com mitteilen. „Ich möchte mich bei Dr. Davidson, der UFC und Jeff Novitzky dafür bedanken, dass sie auf meine Gesundheit und meine Interessen geachtet haben.“

Borg wurde gestern noch vor dem Wiegen von den Ärzten für nicht kampffähig erklärt, da er sich wohl einen viralen Infekt eingehandelt hat. Bereits kurze Zeit später gab Borgs Ernährungsberaterin Michelle Ingels bekannt, die Infektion habe nichts mit dem Weight Cut zu tun. Noch am Vortag hatte er auf einem TMZ-Video erklärt, noch nie in so guter Verfassung gewesen zu sein.

Wohl voreilig, denn Borg kündigte im gleichen Statement die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen auf: „Ich möchte hinzufügen, dass ich nicht länger mit Perfecting Athletes und Michelle Ingles zusammenarbeite. Sie war nicht dazu autorisiert, in meinem Namen zu sprechen.“

Die UFC äußerte sich noch nicht zu den weiteren Plänen mit ihrem Champion Demetrious Johnson, der in Edmonton den UFC-Rekord für die meisten Titelverteidigungen in Serie brechen wollte. Mit Henry Cejudo und Wilson Reis treten heute Nacht zwei Fliegengewichte in den Käfig, die sich eine zweite Chance auf Johnsons Titel verdienen möchten.

Trotzdem geht man von einer weiteren Ansetzung gegen Borg aus, der allerdings zu den Sorgenkindern der Gewichtsklasse gehört. Der 24-Jährige musste bereits im vergangenen Jahr am Tag vor dem Wiegen einen Kampf gegen Ian McCall absagen, ebenfalls krankheitsbedingt. Zwei weitere Male schaffte er das Kampfgewicht nicht, gegen Smolka überschritt er die Toleranzgrenze sogar um ganze 3,5 Pfund.