Thai/Kickboxen

Nordin Asrih geht fremd

Nordin "Fists of Tangier" Asrih kämpft um die EM. (Foto: Valentino Kerkhoff/SportMMA)

Um es gleich vorwegzusagen: Nein, es handelt sich um keinen Scherz. MMA-Fighter Nordin Asrih kehrt am 2. März fast zu seinen Wurzeln zurück und bestreitet einen Kampf nach K-1-Regeln. Doch es wird nicht einfach "nur" ein Kampf sein, es steht auch einiges auf dem Spiel.

Seinen Background hat Nordin "Fists of Tangier" Asrih ohnehin im Boxen und K-1. Dass man ihm jetzt aber einen Kampf nach K-1-Regeln und dann auch noch um die Europameisterschaft angeboten hat, kommt dann doch etwas überraschend. Da mag es wohl auch daran liegen, dass Freunde aus alten Tagen wie "Diamond Boy" Manuel Charr ihn wohl mal wieder zu gemeinsamen Sparrings-Einheiten überredet haben. Doch als ein Scherz sieht dieser das definitiv nicht an, wie er im Gespräch mit GnP verraten hat.

"Jeder, der mich kennt, der weiß wie ich bin. Angefangen von meinem eigenen Team, oder von euch GnP-Jungs, jeder weiß, dass ich nicht zum Verlieren komme. Ich werde immer mein Bestes geben und das Ding nach Hause fahren. Einen Kampf auf die leichte Schulter zu nehmen, das wäre verheerend. Wenn die erste Bombe einschlägt, spätestens dann weiß man, dass es ernst wird, und soweit soll man es erst gar nicht kommen lassen. Zu sagen, dass ich einen auf Lari-Fari mache, ist nicht. Ich nehme jeden Kampf und jede Herausforderung ernst. Zudem bekommt man ja auch nicht alle Tage die Chance auf einen Titelkampf", so Asrih.
Nordin Asrih (Foto: Valentino Kerkhoff/SportMMA)
Dabei wird sein Training natürlich auch umgestellt werden müssen, auch wenn dies jetzt nicht so deutlich ausfällt, wie man vielleicht denken könnte. Asrih erzählt: "Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Ich bin seit 2-3 Wochen gut im Training und habe schon einige Sparringsrunden hinter mir. Das wird jetzt immer Stück für Stück ein bisschen mehr werden und wir passen das Training auch nach und nach an."

Ob dies ein einmaliger Ausflug von Asrih sein wird? Daraufhin der Düsseldorfer: "Ich habe parallel zum MMA immer noch in der Bundesliga oder unter Graciano Rocchigiani geboxt. Also ich sag mal so, die Möglichkeit ist natürlich nicht ausgeschlossen. Mein Hauptaugenmerk bleibt natürlich MMA. Ich liebe MMA, weil ich mit dem Sport auch so gewachsen bin. Ich habe so viele Freunde und Bekannte durch diesen Sport gewonnen, und deshalb wird MMA immer im Vordergrund stehen. Wenn es jetzt aber passen würde zwischen den MMA-Fights und ich ja auch den EM-Titel verteidigen müsste, falls ich ihn gewinnen sollte, dann bin ich natürlich dabei. Aber es muss halt kompatibel zu meinen MMA-Fights ein."
Nordin mit Onur und Luta Livre Coach Alpaslan Cankaya (Foto: Nordin Asrih)
Um sich im Stand weiter zu entwickeln, fährt Asrih auch hin und wieder nach Wuppertal, um mit dem "Panzer" Werner Kreiskott ein paar Runden im Ring zu drehen, während er beim BJJ natürlich weiterhin auf die Erfahrung von Thomas Holtmann zählt. Denn sein Gegner steht indes noch nicht fest, wie Asrih uns mitteilte: "Mein Gegner wird vermutlich aus Ungarn kommen, aber einen Namen weiß ich noch nicht. Es kommen ja auch mehrere Kämpfer in Frage, die aufgrund ihrer Leistung und ihres Kampfrekordes sich ein Anrecht darauf verdient haben. Lassen wir uns mal überraschen, gegen wen ich letztendlich antreten werde."

Man darf also gespannt sein, wie sich der Düsseldorfer am 2. März präsentiert und wer schlussendlich sein Gegner sein wird. Ein kluger Schachzug ist die Verpflichtung allemal, denn Asrih wird sicherlich eine Menge Fans von Düsseldorf und Umgebung mit nach Duisburg bringen, die ihn bei diesem Titelkampf auch unterstützen wollen.