Interviews

Mohamed Abdallah: „Gegen welche nennenswerte Gegner hat Smolik gekämpft?“

Mohamed Abdallah (Foto: Mohamed Abdallah)

Im gerade derzeit dünn besiedelten Schwergewicht zählt der Sinziger Mohamed Abdallah derzeit zu den hoffnungsvollsten Talenten in Deutschland. Unzählige Titel konnte dieser schon gewinnen und durfte im Mai dieses Jahres sein Debüt bei Glory geben. Auch ihm ist der Hype um Michael Smolik nicht entgangen.

GNP1.de: Bei Glory 41 bist du kurzfristig eingesprungen, was eine optimale Vorbereitung nicht zu gelassen hat. Welche Erfahrungen hast du trotzdem von diesem Kampf mitnehmen können?
Mohamed Abdallah: Zuallererst möchte ich erwähnen, was es für eine Ehre ist bei GLORY, der größten Organisation im Kickboxen anzutreten und als jüngster Deutscher aller Zeiten, mit damals 22, mich mit den Besten der Besten zu messen. Ich konnte aus diesem Kampf definitiv eine Menge lernen. Beispielsweise die Erfahrung eines Knockouts, denn ich wurde noch nie, weder im Training noch im Kampf K.O. gehauen. Dies zu erleben, ist eine wichtige Erfahrung, um aus seinen Fehlern zu lernen. Auch zum ersten Mal vor so einer großen Bühne zu stehen, war eine Mega-Erfahrung. Tausende waren in der Arena und Hunderttausende haben per Stream zugeschaut

Dein wahres Potenzial konntest du nicht zeigen. Hat man dir vielleicht schon einen weiteren Kampf in Aussicht gestellt?
Das stimmt. Mein wahres Potenzial konnte ich leider nicht zeigen, was ich aber sicherlich bei der nächsten Möglichkeit unter Beweis stellen kann. Da ich durch einen Einjahresvertrag bei GLORY gebunden bin, wird sich sehr wahrscheinlich noch eine Möglichkeit ergeben.

Auf diesem Event bist du ja für das Mikes Gym angetreten. Hast du dein Training jetzt dorthin verlegt, oder wirst du auch hin und wieder in deiner Heimat Sinzig trainieren?
Ja, das ist richtig, mein Training habe ich nun ganz aufs Mikes Gym verlegt, um mit Michael Passenier ganz an meinen Kämpfer-Fähigkeiten zu arbeiten. Wenn ich zuhause nach Sinzig komme, möchte ich meine Familie besuchen und nutze die Besuche dort eher als Ruhepause. Ich bin zu Mikes Gym, das für mich beste Gym der Welt, gewechselt, um aus meiner Komfort-Zone auszutreten. Komfort-Zone bedeutet, dass man das familiäre Umfeld um sich hat, der beste beim Training zu sein und die Sparringseinheiten dominiert. Ich bin ein junger, hungriger Kämpfer und deswegen bin ich aus dieser Komfort-Zone ausgetreten, um neue internationale Herausforderungen zu finden. Nicht mehr der Beste in meinem neuen Gym zu sein, motiviert mich, härter zu trainieren, um auch in Zukunft zu den Besten zu gehören. Ich trainiere Tag täglich mit namhaften Champions wie Yousri Belgaroui, Murthel Groenhart, Badr Hari, Colin George, Christian Baya, Serhiy Adamchuk und vielen mehr unter der Leitung von Mike. Es ist ein wichtiger Schritt für jeden Kämpfer. Ich bin jetzt in einem ganz neuen Land, mit einem neuen sozialen Umfeld, neuer Wohnung und neuer Sprache. Man weiß vorher nicht, was einen erwartet. Aber ich bin zäh und werde auch dieses neue Kapitel meistern. Das zeichnet einen wahren Kämpfer aus.

Mohamed Abdallah (re.) im Mikes Gym (Foto: Mohamed Abdallah)

Ein ganz heiß diskutiertes Thema ist derzeit der Name Michael Smolik. Verfolgst du die Diskussionen um ihn und seine Kämpfe?
Ich muss ehrlich sagen, dass mir der Name Michael Smolik bis zuletzt unbekannt war. Ich habe nur durch die Welle im Internet, die zu seinen letzten Kämpfen gemacht wurde, von ihm gehört und dann über ihn recherchiert. Im Zuge meiner Recherche habe ich im Internet die hitzigen Diskussionen zu seinen umstrittenen Kämpfen verfolgt, die zum Großteil kontrovers diskutiert werden.

Was hälst du vom Kämpfer Smolik und was von Menschen sofern du das beurteilen kannst?
Ich habe nichts gegen Michael Smolik. Im Gegenteil, ich respektiere jeden Kämpfer, allein aus dem sportlichen Blickpunkt, da so viel dahintersteckt, was die Leute gar nicht sehen und beurteilen können. Deswegen respektiere ich jeden Kämpfer und jeden Gegner, egal ob der Name Michael Smolik ist oder ein anderer. Vom menschlichen her kann ich nichts über ihn sagen, ich kenne ihn nicht persönlich.

Wenn man sich seine sehr kurzen Kämpfe betrachtet stellt sich die Frage, ist er so gut oder die Gegner nur Mittelmaß?
Smoliks Kämpfe sind in der Tat sehr kurz und enden oft spektakulär. Hier ist allerdings der Haken: Smolik kämpft immer nur auf der Steko’s Fight Night. Einer Veranstaltung, die von seinem Trainer Mladen Steko veranstaltet wird. Er kämpft immer im gewohnten Umfeld. Er kämpft immer für den WKU-Titel. Er kämpft nur gegen ausgesuchte Gegner. Er kämpfte die letzten Male nur gegen Gegner aus dem Ausland und Gegner, die älter sind und ihre sportliche Karriere hinter sich haben, weshalb sie gar nicht mehr den Reiz haben, zu kämpfen. Dies wirft die Frage auf, wieso er nicht gegen ein junges, deutsches Schwergewicht wie mich kämpft. Ich will gar nicht verneinen, dass Smolik gut ist. Allerdings kann es nicht sein, dass ein Kickboxer, vor allem im Schwergewicht, bei 29 Kämpfen nicht einmal verloren hat. Aber Smolik kann und will nicht verlieren, deswegen sucht er sich immer den leichten Weg aus. Das ist kein Neid, keine Missgunst oder sonst etwas. Ich gönne jedem hart erarbeitete Erfolge wirklich von Herzen. Aber auch die besten Kämpfer aller Zeiten haben schon verloren. Verlieren gehört unabdingbar zur Kämpfer-Entwicklung dazu. Dies beantwortet wohl die Frage, ob Smolik so gut ist, oder die Gegner nur Mittelmaß sind.

Hier und da hat man schon gehört das Smolik die Gegner ausgehen würden, angeblich hätte zu viele Angst vor ihm. Hast du Angst vor ihm?
Es ist ok, dass sich Smolik immer nur leichte Herausforderungen aussucht, aber dann soll er sich nicht als besten Kämpfer Deutschlands beziehungsweise der Welt darstellen. Ihm sollen die Gegner ausgehen? Gegen welche nennenswerte Gegner hat er denn schon gekämpft? Smolik und sein Team haben sich eine Scheinwelt erschaffen und betrügen die Leute. Eine Scheinwelt, in der Smolik der unantastbare Champion ist und in der er durch sein sympathisches Auftreten und gutes Aussehen super reinpasst. Sie haben sich diese Scheinwelt erschaffen, um viel Geld zu verdienen. Es ist eine irreale Welt, da die Welt nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen besteht. Jeder fantastische Kämpfer weist Niederlagen auf. Smolik bleibt aber lieber in seiner Blase, um nicht, wie ich, aus seiner bequemen Komfort-Zone auszutreten. Wenn er ein Champion ist, sollte er aus seiner Scheinwelt austreten und sich mit den besten der Welt messen. Aber in meinen Augen ist er kein Weltmeister, sondern höchstens Dorfmeister, weil er immer nur bei Stekos kämpft. Und meines Erachtens ist eine Niederlage bei GLORY mehr wert als jeder Sieg auf seiner Veranstaltung. Ich gehe keiner Herausforderung aus dem Weg. Entweder ist und bleibt man Lokalmatador oder man ist ein international angesehener Champion. Aber beides funktioniert nicht. Die Gegner sollen Angst vor ihm haben? Ich soll Angst vor einem Schauspieler haben, der den Leuten etwas vorspielt? Ich glaube die Frage beantwortet sich von selbst.

Würde dich ein Kampf gegen Smolik reizen, oder lässt dich der ganze Hype um ihn kalt?
Ich würde gegen Smolik kämpfen, um den Leuten einen guten und vor allem einen wahren Kampf zu liefern. Den Leuten sollte man nicht weiter solche Märchengeschichten vom unbesiegbaren Helden Smolik auftischen. Wie ich gesagt habe, halte ich mich gar nicht für besser oder ihn für schlechter, aber was ich mit Sicherheit garantieren kann: ich bin jung, hungrig und stehe am Anfang meiner Karriere und werde von daher alles geben. Wir werden sehen, ob Smolik auch gegen einen jungen, hungrigen, deutschen Schwergewichtler, der bei einem internationalen Top-Verein trainiert, auch so gut aussieht.

Was glaubst du aus welchem Grund sollte Michael Smolik bzw. dessen Management dir eine Chance auf einen Kampf gegen ihn geben?
Weil ich ein junges, deutsches Schwergewicht bin, dass schon bei der größten Organisation der Welt gekämpft hat, eine wahre Herausforderung für Smolik bin und es ihm nicht so einfach machen werde. Schauen wir, ob Smolik endlich aus seiner Scheinwelt austritt oder ob er weiter in seiner gut geschützten Blase leben möchte. Ich trainiere täglich mit den besten der Welt, die auf der wahren Weltrangliste, und das ist gewiss nicht die WKU-Rangliste, ganz oben stehen. Falls er gegen mich gewinnen sollte, gibt es für ihn eine Menge weiterer Türen, an denen er klopfen kann, um als Internationaler Champion angesehen zu sein. Dies ist die Top-Chance für Smolik, seine Kritiker verstummen zu lassen, indem er gegen mich kämpft und gewinnt. Des Weiteren hat er und sein Team keine Ausgaben an mich, da er meine Kampfgage behalten kann, er auch falls ich Gewinne seinen WKU-Titel behalten kann da ich nicht dran interessiert bin und sie daher nichts zu befürchten haben, sondern sich nur aus der Situation bereichern können, was Ihnen wie bei all seinen vorherigen Kämpfen am wichtigsten war. Smolik und sein Team wissen, dass ich recht habe. Sie wissen, dass sie eine Scheinwelt nur zu ihrem finanziellen Profit erschaffen haben und ihnen es gar nicht in den Kram passt, sollte Smolik verlieren. Von daher stellt sich die Frage ob sie nicht Angst vor mir haben.

Mohamed Abdallah bei Glory (Foto: Glory Sports International)

Wenn wir schon über die Schwergewichte in Deutschland reden, wie würde deine persönliche Top 5 Rangliste aussehen?
Um ehrlich zu sein, mir fallen nicht viele Schwergewichtler aus Deutschland ein. Danyo Illunga und Vladimir Tok sind für mich sehr gute Schwergewichtler aus Deutschland. Ich zähle meine Wenigkeit als junger Schwergewichtler aus Deutschland auch dazu.

Das Jahr 2017 biegt so langsam aber sicher auf die Zielgerade ein. Was dürfen wir von dir noch erwarten oder greifst du erst wieder 2018 an?
Eigentlich hätte ich im Dezember beim A1 WCC Final in Rotterdam kämpfen sollen, was aber aus organisatorischen Gründen auf Februar 2018 verschoben wurde. Für den A1 WCC Final habe ich mich im März in einem 4-Mann-Turnier in Bochum qualifiziert. Im Finale werden nun 8 Top-Schwergewichtler versuchen, sich den Titel zu nehmen. Dem Sieger winkt auch ein gutes Preisgeld. Momentan laufen ein paar Gespräche für kommende Kämpfe noch in diesem Jahr, aber es steht noch nichts fest.

Glory, Kunlun, WLF – alles sehr klangvolle Namen. Wo siehst du deine Zukunft?
Ich sehe meine Zukunft natürlich am liebsten weiterhin bei GLORY, aber ich gehe keiner Herausforderung aus dem Weg. Jeden Kampf, der mich weiterbringt und eine gute Herausforderung darstellt, werde ich annehmen.