Boxen

McGregor: „Mayweather wird die erste Runde nicht überleben!“

Siegessicher: Conor McGregor (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Floyd Mayweather und Conor McGregor in ihrem Boxkampf am 26. August in leichteren Handschuhen boxen (GNP1.de berichtete). Der UFC-Champion nahm dies zum Anlass für eine Prognose. McGregor kündigte einen vorzeitigen Knock-out in Runde eins an.  

Conor McGregor bezeichnet sich des Öfteren als “Mystic Mac”, in Anlehnung an die britische Schauspielerin Margaret Anne Lake, die als „Mystic Meg“ bei den englischen Boulevardzeitungen „The Sun“ oder „News of the World“ für den Astronomie-Teil zuständig war sowie im Fernsehen für eine Lotto-Vorschau.

Ebenso sieht McGregor laut eigener Aussage vor jedem Duell in die Zukunft und prognostiziert Kampfausgänge. „Ich prophezeie diese Dinge nunmal“, so der 29-jährige Ire. „Ich habe zwar in den letzten Wochen von Runde vier gesprochen, aber da war ich lediglich bescheiden. Ich denke, dass Mayweather die erste Runde nicht überleben wird.“

Man darf gespannt sein, ob McGregor seinen Worten Taten folgen lassen kann. Er steht immerhin einer Boxlegende gegenüber, mit einem perfekten Kampfrekord von 49-0. Mayweather wurde noch nie in seiner Karriere auf die Matte befördert und gilt als der beste Defensivboxer aller Zeiten. Gleichzeitig ist es McGregors erster Profi-Boxkampf, doch ist „Mystic Mac“ der Meinung, dass er das Puzzle vor ihm ohne große Probleme lösen wird.

„Ich denke, dass die Gegner, die Floyd in der Vergangenheit geboxt hat, ein bestimmtes Bewegungsmuster hatten. Boxer haben keine richtige Elastizität in ihren Beinen, sie federn ganz anders auf dem Mattenboden. Vergleich das mit MMA. Wir können in hohem Tempo hinein und hinausgleiten. Ich denke, dass Floyd das noch nie gesehen hat und ich werde ihn und die ganze Boxwelt überraschen. Außerdem besitze ich Präzision und Schlagkraft wie kein zweiter. Ich brauche nur einen Schlag, dann liegt er. Ich habe Männer bereits in Sekunden schlafen geschickt. Ich habe den UFC-Titel in 13 Sekunden gewonnen. Das sind alles Faktoren…ich sage euch, das wird kein gutes Ende nehmen für Floyd.“

Mayweather ist 40 Jahre alt und stand seit 2015 nicht mehr als aktiver Kämpfer im Ring. Ob Ringrost ein Vorteil für McGregor sein wird? Der Schlagkraft von Mayweather blickt der UFC-Star offenbar ohne Furcht entgegen: „Der Typ hat seit 20 Jahren niemanden mehr K.o. geschlagen. Mit seinen Schlägen kann er mir nicht gefährlich werden. Ich werde ihn zerbrechen. Ich werde ihn in seiner eigenen Sportart auseinandernehmen. Das ist das, was ein echter MMA-Kämpfer macht. Adaptieren, ganz egal wie die Umstände sind. Bruce Lee sagte schon: Sei Wasser. Wasser passt sich an, nimmt Formen an. Gießt man Wasser in eine Teekanne, wird es zur Teekanne. Diese Philosophie werde ich im Kampf anwenden. Es ist ganz egal, mit welchen Regeln sie mich benachteiligen wollen. Ich werde alle Hindernisse überwinden.“

Der Sport-Streaming-Dienst DAZN hat sich die Rechte an der Übertragung des Boxkampfes zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor gesichert. In der Nacht zum 27. August zeigt DAZN den Mega-Kampf ohne Zusatzkosten (GNP1.de berichtete).