Interviews

Max Merten nach EFC-Turnier: Ich bin ein Risiko eingegangen, aber es hat sich gelohnt!

Max Merten (Bild: FotoSeven)

Im vergangenen Jahr veranstaltete die südafrikanische MMA-Organisation Extreme Fighting Championship (EFC) erstmals eine eigene Reality-Show. Im Turnierformat kämpfte ein internationales Teilnehmerfeld um einen EFC-Vertrag sowie einen Titelkampf im Mittelgewicht. Mit von der Partie war der Düsseldorfer Max Merten. Mit GNP1TV sprach er über seine Zeit in Südafrika, die gesammelten Erfahrungen sowie seinen nächsten Kampf für die Organisation.

„Das war für mich ein Luxusleben, wie ich es vorher noch nie erlebt habe“, sagte uns Max Merten im Interview. „Wir hatten alles. Wir hatten einen Chaffeur, Masseur, Friseur. Wir haben alles zu essen bekommen was wir wollten, konnten jeden Tag ein Kilo Straußensteak essen. Wir hatten eine riesige Villa, ich glaube eine 13-Millionen-Villa, in einer Gated Community und wurden einfach von oben bis unten verwöhnt.“

Trotz der guten Voraussetzungen im Haus musste Merten in seinem ersten Kampf eine Niederlage einstecken. „Sportlich lief es nicht ideal“, so der Düsseldorfer weiter. „Ich habe gegen den einzigen Local da gekämpft, hatte den ersten Kampf, also schon nach einer Woche, das heißt ich konnte mich auch an die Höhe dort nicht ideal anpassen. Mein Gegner, der läuft Halbmarathon, der war topfit. Dementsprechend war der Kampf für mich ein bisschen Überleben. Ich habe beim Aufwärmen gemerkt, dass ich mich schwer tue an dem Tag. […] Ich wollte meine Rechte platzieren, das hat leider nicht geklappt. Der Kampf war trotzdem ganz schön und die Veranstalter waren sehr zufrieden.“

Dementsprechend wird Merten auch in Zukunft für die EFC an den Start gehen. Sein nächsten Kampf steht auch schon fest: „Wenn alles klappt und ich mich nicht wieder verletze, werde ich am 26. Mai voraussichtlich wieder bei EFC kämpfen. […] Ich werde jetzt bis 77kg kämpfen, das erste Mal. Der Weightcut läuft auch schon.“

Das komplette Interview mit dem Kämpfer der University of Fighting aus Düsseldorf seht ihr hier: