UFC News

Max Holloway davon überzeugt, er hätte das Kampfgewicht geschafft

Max Holloway (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Hätte die New York State Athletic Commission Max Holloway am Freitag vor UFC 223 nicht außer Gefecht genommen, wäre die Leichtgewichtsmarke womöglich erreicht worden. Davon ist Holloway selbst überzeugt.

Der Federgewichts-Champion sollte ursprünglich als Ersatz für den wegen Verletzung ausgeschiedenen Interims-Champion Tony Ferguson gegen Khabib Nurmagomedov antreten. Der Gewinner sollte Conor McGregor als Leichtgewichts-Champion ablösen. Holloway nahm die Herausforderung knapp eine Woche vor Kampfbeginn an. Als wäre der abgesagte Kampf zwischen Nurmagomedov und Ferguson nicht schon genug der Enttäuschung für die MMA-Fans, musste am Freitag, also einen Tag vor Kampfbeginn, auch dieser Ersatzkampf abgesagt werden. Der Hawaiianer wurde durch die New York State Athletic Commission (NYSAC) aufgrund von gesundheitlichen Bedenken während der letzten Phase der Gewichtsabnahme aus dem Kampf gezogen.

„Wir waren nur knapp zwei Kilogramm über der Leichtgewichtsmarke. Wir waren also kurz davor, dass Gewicht zu erreichen“, behauptete der Federgewichts-Champion bei der MMA Hour am vergangenen Montag. „Die Ärzte untersuchten mich Donnerstagmorgen, also am Vortag der Gewichtsmessung. Sie untersuchten mich auch vor dem Medientag und jedes weitere Mal, wenn wir versuchten, Gewicht zu verlieren. Sie kamen immer und immer wieder. Doch beim allerletzten Mal, beim letzten harten Versuch, brachen sie die Sache ab. Das war sehr deprimierend. Aber es ist wie es ist. Solche Dinge passieren eben.”

Der 26-Jährige gab jedoch auch zu, mit ungewöhnlich viel Gewicht in die Kampfwoche gestartet zu sein: „Ich war riesig.“ Auf die Frage, ob er über 82 Kg wog, antwortete „Blessed“ mit einem knappen „Vielleicht.“ Auf die Frage, ob er über 86 Kg wog, antwortete er: „Nein…vielleicht. Ich weiß es nicht. Ich mag es die Leute rätseln zu lassen.“ Es ist also zu vermuten, dass Holloway zwischen zwölf und 14 Kilogramm abnehmen musste, um die Leichtgewichtsgrenze zu erreichen. Dennoch ist er davon überzeugt, dass er die notwendige Marke erreicht hätte. „Ich denke, ich hätte es geschafft. Ich weiß zwar nicht, ob es gesundheitlich sicher gewesen wäre, aber ich hätte es geschafft.“

Anstelle des Hawaiianers sprang Al Iaquinta ein. Der US-Amerikaner verlor gegen den Russen einstimmig nach Punkten. Holloways nächster Kampf wird die Verteidigung seines Federgewichtstitels gegen Brian Ortega sein. Ein offizieller Termin für dieses Duell wurde bislang nicht bekanntgegeben. Holloway peilt den Juli dafür an.