Boxen

Manny Pacquiao erhält gegen Matthysse nächste WM-Chance

Manny Pacquiao (Foto: Oliver Petalver/TheDailySportsHerald)

Ein Jahr nach seiner überraschenden und umstrittenen Niederlage in Australien gegen Lokalmatador Jeff Horn wird Box-Legende Manny Pacquiao am 8. Juli wieder in den Ring steigen um eine Weltmeisterschaft zu erkämpfen. In Kuala Lumpur fordert der 39-Jährige Lucas Matthysse, den WBA-Champion im Weltergewicht.

Auch nach fast 70 Kämpfen gibt es immer noch Titel, die Manny Pacquiao (59-7-2, 38 KO) noch nicht gewonnen hat. Einer davon ist der reguläre WBA-Gürtel im Weltergewicht, um den der „Pac-Man“ am 8. Juli in Kuala Lumpur antreten wird. Bereits seit Längerem verhandelt Pacquiao seinen nächsten Kampf. Aufgrund rechtlicher Probleme mit der amerikanischen Steuerfahndung sowie dem Ende der Kooperation mit Bob Arums Top-Rank-Promotion zogen sich diese Verhandlungen über mehrere Monate.

Neben einem angedachten Rückkampf gegen Jeff Horn, der ihn im Juli in Australien äußerst umstritten nach Punkten besiegen konnte, sollte anschließend Mike Alvarado der nächste Gegner für Pacquiao werden. Das Duell hätte im Vorprogramm von Horns Kampf gegen Terence Crawford stattfinden sollen. Eine Beleidigung für Pacquiao. Stattdessen wird der 39-Jährige nun in den frühen Morgenstunden des 8. Juli in Kuala Lumpur antreten, damit das Duell zur Primetime in den USA ausgestrahlt werden kann.

Dabei geht es gegen den 35-Jährigen Lucas Matthysse (39-4 (1), 36 KO). Der Argentinier wird seinen frisch erkämpften WBA-Titel im Weltergewicht aufs Spiel setzen. Diesen sicherte er sich im Januar gegen Tewa Kiram, nachdem der vormalige Champion Lamont Peterson, der bereits einmal von Matthysse besiegt wurde, den Gürtel ablegte. Der zweite WM-Titel für den Argentinier, nachdem er im Jahr 2012 bereits den Interims-Titel der WBC im Super-Leichtgewicht hielt.

Für Pacquiao ein willkommener Gegner. Er zeigte sich in einem Interview in Manila erfreut über die Ansetzung und konnte sich eine Spitze gegen Horn dabei nicht verkneifen: „Ich mag Matthysses aggressiven Stil. Das ist genau das, was ich will. Die Box-Fans unterhalten. Außerdem ist Matthysse kein dreckiger Kämpfer und das respektiere ich.“