UFC News

Manager: Khabib kämpft nur um den Titel oder gegen Conor

Khabib Nurmagomedov (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Gestern überraschte die UFC mit der Ansetzung eines Kampfs um den Interims-Titel im Leichtgewicht zwischen Tony Ferguson und Kevin Lee. Im Februar sollte noch Khabib Nurmagomedov auf „El Cucuy“ treffen, nun scheint er vorerst raus aus dem Rennen. Gerüchten um einen Kampf gegen Edson Barboza hat Manager Ali Abdelaziz nun eine Absage erteilt.

2017 scheint erneut ein Jahr zu sein, in dem man Khabib Nurmagomedov nicht im Octagon zu sehen bekommt. Der 28-Jährige ist derzeit nicht für einen Kampf angesetzt, sein geplantes Duell gegen Tony Ferguson im Februar platzte, nachdem Nurmagomedov vor der Waage ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Da liegt es nahe, dass nach der Verkündung des Interim-Titelkampfs zwischen Tony Ferguson und Kevin Lee für UFC 216 im Oktober über das weitere Vorgehen mit dem Dagestaner spekuliert wird. Das tat auch Ariel Helwani auf Twitter, der erklärte, die UFC habe ein Auge auf ein Duell zwischen Nurmagomedov und Edson Barboza geworfen, wobei der Brasilianer noch an den Folgen einer Schulter-OP laboriere.

Nurmagomedovs Manager Ali Abdelaziz erteilte dem jedoch sofort eine Absage auf Twitter: „Khabib kämpft nur um den Titel oder gegen Conor McGregor. Hört auf, zu spekulieren. Das sind die einzigen Möglichkeiten für einen Kampf“

Sollte Conor McGregor also nicht mit der Forderung an die UFC herantreten, nach seinem „Money Fight“ gegen Floyd Mayweather direkt gegen Nurmagomedov anzutreten, dürfen sich Fans also auf eine weitere Wartezeit einstellen. Der Ire gab bereits zu Protokoll, mit einem Kampf gegen Nurmagomedov den ersten UFC-PPV Russlands anführen zu wollen.