MMA Deutschland

Leo Zulic nimmt Kampf in China an, fällt bei GMC12 aus

Leo Zulic und Mert Özyildirim kämpfen nicht bei GMC 12.

GMC hat schlechte Neuigkeiten für Fans von Mert Özyildirim und Leo Zulic zu verkünden. Die beiden Haudegen, die am 23. September in der Europahalle von Castrop-Rauxel gegeneinander in den Käfig steigen sollten, sagten ihren Auftritt ab. Zulic nahm einen Kampf in China an und wird so nicht mehr bei GMC 12 an den Start gehen. Für Özyildirim wurde kein passender Gegner gefunden.

Leo Zulic erfüllte sich laut eigener Aussage einen persönlichen Traum mit einem Auftritt in China und wird am 24. September bei „Glory of Heroes“ vor Millionenpublikum am Fernseher auf Lokalmatador He Nannan treffen. Trotz der Kampfzusage bei GMC 12 und dem bestätigten Duell gegen Planet Eater-Kämpfer Mert Özyildirim, sagte Zulic ab. Das sorgte besonders in den sozialen Medien für Furore, in denen sich beide Gyms sowie die GMC-Veranstalter zu Wort meldeten.

„Ich kann nicht glauben, dass es in Deutschland immer noch keinen Veranstalter gibt, der meiner Meinung nach professionell arbeitet. Ich war schon wirklich überall unterwegs und habe Erfahrungen mit Organisationen auf der ganzen Welt gesammelt. Selbst in der 3. Welt arbeiten die Veranstalter besser als bei uns. Unglaublich. Es tut mir Leid für die jungen Kämpfer in unserem Land, die ständig mit so einer Scheiße konfrontiert werden. Es ist kein Wunder, dass so wenig nachkommt und viele gute Jungs die Lust verlieren“, äußerte sich Planet Eater-Headcoach und UFC-Kämpfer Peter Sobotta.

„Peter Sobotta, scheiß Aktion hier! Muss nicht sein, GMC mit Füßen zu treten“, so die GMC-Offiziellen. „Wobei wir euch immer ernst nehmen und alles versuchen was möglich ist. Du sagtest vor kurzen noch wie professionell GMC ist und jetzt? Eine Hürde und wir sind die Asis? Loik Radzhabov steht und würde sofort gegen Mert kämpfen. Auch andere Ersatzgegner wurden von euch abgelehnt. Der eine ist zu stark, der andere zu schwach? Also was ist hier unprofessionell? […] Veranstalter in Deutschland haben auch keine Chance Fuß zu fassen, solange es Managements und Gyms gibt, die meinen, dass ihre Kämpfer, obwohl sie eine 6 und 0 Bilanz haben, immer noch ihre Gegner aussuchen können, da alle nur noch in die UFC wollen, auch ohne einen ernsthaften Gegner vor den Fäusten zu haben.

Gegner nur noch aus dem Ausland haben wollen, am besten solche mit aufgebauten Records, nur keine starken schon gar keine Russen, Tadschikistaner, Polen, Tschetschenen usw. Ihr solltet euch mal an die eigene Nase packen. Wir von GMC sind für faire Kämpfe. Es sollen alle in die UFC, aber bitte mit Leistung. Seht doch, wo die deutschen Kämpfer enden in der UFC. Wie viele halten sich dort? Aber immer die Veranstalter, die wollen nur euer Schlechtes. Ist doch einfach und doof, oder? Macht euren Job, bereitet eure Kämpfer vor, wenn sie gegen jeden kämpfen und jeden schlagen, dann haben sie es auch verdient, aber nicht weil ihr euch die Taschen voll machen wollt und jeden versucht dahin zu schicken. Macht erst mal 15 bis 20 Kämpfe, aber fangt doch nicht bei einer 4 zu 0 schon von der UFC zu sprechen, ihr Träumer.

Noch zwei Dinge:
1. Leo Zulic und sein unsportliches Verhalten, nach China zu fliegen und Mert und GMC nur zwei Wochen vor dem Event abzusagen.
2. Euer öffentlicher Post. Wir als GMC sind genauso betroffen von der Scheiße, genauso wie ihr als Team. Also überleg lieber gut, bevor du versuchst uns durch den Dreck zu ziehen. Nochmals betone ich hier, Mert kann kämpfen, wenn sein Management Tim Leidecker zustimmt.
Wir haben wirklich vertraglich und auch menschlich alles getan, um Mert Özyildirim, den wir übrigens auch persönlich sehr mögen, kämpfen zu lassen.

„GMC trifft keine Schuld. GMC hat ihre Hausaufgaben gemacht. Wenn Leo sich verletzt hätte, hätte Mert doch auch einen anderen Gegner kämpfen müssen“, so UFD-Manager Ivan Dijakovic gegenüber GNP1.de. „Was sollen sie denn machen, außer versuchen für Ersatz zu sorgen? Wir haben direkt Loik Radzhabov als Gegner gestellt, doch der ist Mert offenbar zu stark, sein Management Tim Leidecker lehnte ab. Ich kann auch nichts anderen tun, als Ersatzgegner zu stellen. Soweit ich es gehört habe, hat GMC ihm noch drei weitere Gegner vorgestellt, doch keiner hat ihm gepasst.

Leo hat sich einen Lebenstraum erfüllt mit dem Auftritt in China. Das ist für ihn größer als in der UFC zu kämpfen. Das muss man einfach respektieren. Hätte er einen UFC-Kampf bekommen, hätte es auch jeder verstanden, dass er absagt. Warum nicht hier? Ich entschuldige mich höflich bei den Veranstaltern von GMC und beim gegnerischen Team für die Absage, aber da sowohl Geld – auch wenn es für Leo in diesem Fall keine Rolle gespielt hat – sowie Beachtung und internationale Chancen ganz andere Dimensionen erreichen, als Deutschland - er hat bei GMC 12 abgesagt. Das muss man einfach verstehen. Wir sind auch bereit bei GMC 13 den Kampf nachzuholen. Ich bin mir sicher, dass es ein toller Kampf gewesen wäre.“

GMC 12 wird am 23. September auf ranFIGHTING und Fite.TV übertragen. Wer sich den Event live in der Europahalle anschauen möchte, kann über die Website von GMC sowie auf Eventim.de Tickets erwerben.

Das aktuelle Programm findet ihr in der Übersicht:

GMC 12
23. September 2017
Europahalle, Castrop-Rauxel

Damir Mihajlović vs. TBA

Titelkampf im Fliegengewicht
Dimitar Kostov vs. Said Eidi

Ömer Solmaz vs. Marc Bockenheimer
Abdurashid Ataev vs. Ozan Aslaner
Guy da Silva vs. Rasul Malsagov
Koray Cengiz vs. Hamad Abadi
Artur Reis vs. Florian Kopiec
Eluther Igel vs. Okan Tikici
Ajmal Sultani vs. Khurshed Kakhorov
Fabian Weiss vs. Felix Schifffahrt
Eddie Pobivanez vs. Bilal Muradov
Osama El Zein vs. Paul Götte
Soufian Haj Haddou vs. Wandenberg Nascimento
Hamid Faizi vs. Maksym Bortnik