UFC News

Khabib Nurmagomedov: Hoffentlich kommt Conor nicht ins Gefängnis

Mit verschiedenen Gegenständen bewaffnet ging Conor McGregor am Donnerstag mit mehreren Personen auf einen Bus los, in dem sich Khabib Nurmagomedov und andere Kämpfer von UFC 223 befanden. Mehrere Personen wurden bei dem Vorfall verletzt, Nurmagomedov zeigte sich von dem Angriff aber nicht sonderlich beeindruckt, wie er später in einem Interview mit MMAFighting.com klar machte.

„Ich lache innerlich“, sagte Nurmagomedov. „Du hast eine Scheibe zerbrochen? Warum? Komm doch rein. Du weißt, dass die UFC dich nicht in den Bus gelassen hätte. Wärst du ein echter Gangster, wärst du in den Bus gekommen.“

Allem Anschein nach hatte es McGregor bei seiner Attacke tatsächlich auf Nurmagomedov abgesehen. Lange war nämlich unklar, ob McGregor für UFC 223 überhaupt nach New York reisen würde. Als dann aber ein Video im Internet auftauchte, in dem Nurmagomedov McGregors Teamkollegen Artem Lobov in die Ecke drängte und zurechtwies, soll McGregor den Entschluss gefasst haben, nach New York zu kommen. In der Ladezone des Barclays Center wollte McGregor die Angelegenheit am Donnerstag offensichtlich mit Nurmagomedov klären.

Dabei schoss der Ire jedoch weit über das Ziel hinaus, zerschmetterte mit einer Sackkarre eine Scheibe des Busses, in dem sich Kämpfer von UFC 223 befanden. Die unbeteiligten Sportler Michael Chiesa und Ray Borg wurden durch Glassplitter so sehr verletzt, dass sie bei UFC 223 in der Nacht zum Sonntag nicht antreten können. McGregor stellte sich später bei der Polizei und befindet sich aktuell in Haft. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt.

„Ganz ehrlich, ich will nicht, dass er ins Gefängnis geht“, sagte Nurmagomedov. „Wir müssen kämpfen. Schick mir einen Treffpunkt. Bitte, wir müssen das klären. Du und ich. Eins gegen eins. Willst du zehn gegen zehn? Auch okay.“

Khabib Nurmagomedov wird in der Nacht zum Sonntag bei UFC 223 gegen Max Holloway um den UFC-Titel im Leichtgewicht kämpfen. Den Gürtel hält eigentlich Conor McGregor, der das Gold laut UFC-Präsident Dana White aber am Sonntag aufgrund von Inaktivität aberkannt bekommt.