UFC News

Horror: Robert Whittaker gibt Details seiner Verletzungs- und Krankheitsserie vor UFC 221 preis

UFC-Champion: Robert Whittaker regiert im Mittelgewicht (Foto: UFC).

Obwohl Mittelgewichtschampion Robert Whittaker nicht in der Lage sein wird, seinen Titel bei UFC 221 in seinem Heimatland Australien zu verteidigen, darf er sich glücklich schätzen, wieder gesund zu sein. Der 27-Jährige sollte am 11. April gegen US-Amerikaner Luke Rockhold antreten, musste die Begenung jedoch wegen einer Serie von Verletzungen und Krankheiten absagen. Titelaspirant Rockhold wird stattdessen gegen Yoel Romero um den Interimstitel kämpfen.

Laut Whittaker war nicht nur eine Staphylokokken Infektion für sein Ausscheiden aus dem Hauptkampf in Perth verantwortlich. Im Interview mit Submission Radio erzählte er, dass viel mehr dahinter steckte.

„Jeder weiß, dass ich auch verletzt kämpfe", so der UFC-Titelträger. „Die Hälfte meiner Kämpfe trat ich verletzt an. Kurz bevor ich krank wurde, zog ich mir einen Knieinnenbandriss zu. Wir hätten drum herum arbeiten können und taten Dinge, um es zu kompensieren, aber dann bekam ich eine wirklich starke (Staphylokokken) Infektion. Die Infektion und die Antibiotika ermüdeten mich dann komplett. Ich hatte starke Mühe mich wieder davon zu erholen. Kurz nach der Infektion bekam ich dann Windpocken. [...] Jeder, der es schon einmal hatte weiß, dass es der absolute Horror ist.“

Nach den Strapazen der letzten Monate liegt der Fokus des amtierenden Mittelgewichts-Titelträgers nun darauf, wieder Wettbewerbsfähig zu werden. „Ich fokussiere mich nun darauf, wieder gesund zu werden“, so Whittaker weiter. „Ich lasse es Yoel und Rockhold nun miteinander ausboxen, aber die Dinge sehen gut aus und ich hoffe auf meine große Rückkehr Mitte des Jahres. Schauen wir mal, was passiert.“

All die Unannehmlichkeiten schienen jedoch auch etwas Gutes zu haben. Dem Gastgeber Ariel Helwani gegenüber verriet der Australier noch ein Details zur Geburt seines Kindes: „Es ist witzig, denn du musst das Schlimme wie das Gute nehmen. Alle Dinge passieren aus einem bestimmten Grund. Wir fanden diese Woche heraus, dass das Baby nicht schnell genug wächst. Daher wollen die Ärzte den Prozess um eine Woche beschleunigen. Das bedeutet also, dass ich die Geburt meiner Tochter verpasst hätte, wenn ich in Perth gekämpft hätte.“

Sollte Whittaker wie geplant gesund werden, wird er die Möglichkeit bekommen zu beweisen, dass er die Zukunft des UFC-Mittelgewichts ist. Der aufsteigende MMA-Star hat seit seinem UFC-Debut in 2014 sieben Siege zu verbuchen und noch keine Niederlagen eingesteckt. Unter den Besiegten befinden sich namenhafte Kämpfer wie Ronaldo Souza, Derek Brunson und der für ihn bei UFC 221 eingesprungene Yoel Romero.