Vorberichte

Glory 49: Holzken, Baya und Beztati im Einsatz

Das Programm für den Jahresend-Event von Glory am 9. Dezember im Ahoy von Rotterdam steht fest. Sowohl für Glory 49 als auch für die Superfight Series wurden nun alle Kämpfe bestätigt.

Holzken trifft auf Nabiev
Schon bei Glory 45 sollte es das Duell zwischen dem ehemaligen Titelträger im Weltergewicht Nieky Holzken und dem Debütanten Alim Nabiev aus Aserbaidschan geben. Eine Verletzung von Holzken machte diesen Kampf zunichte. Stattdessen debütierte Nabiev in Lyon und konnte sich dort mit einem Punktsieg über Jimmy Vienot behaupten. Direkt im Interview nach diesem Kampf ließ Nabiev verlauten, dass auf seinem Weg zu einem Titelkampf nur Nieky Holzken für ihn zunächst in Frage komme. Dem Wunsch wurde nun entsprochen und während Nabiev eine mögliche Niederlage sicherlich leichter verkraften könnte, steht für Holzken einiges auf dem Spiel. Denn sollte "The Natural" tatsächlich verlieren, dann hat er zwar noch immer einen bedeutenden Namen, wird zunächst aber kleinere Brötchen backen.

Herausforderer-Turnier im Leichtgewicht mit Warteschleife
Im Hauptprogramm wird es zudem ein Turnier im Leichtgewicht geben, dessen Sieger gegen Sitthichai Sitsongpeenong um den Titel kämpfen darf. Nur wann, das wird hier die große Frage sein? Denn derzeit steht eigentlich Christian Baya nach seinem Sieg im Turnier von Paris als nächster Herausforderer fest. Dieser wird in Rotterdam einen Superfight gegen Samo Petje bestreiten und wenn er diesen gewinnen sollte, dann gibt es wohl keinen Grund mehr, ihm diesen Titelkampf nicht zu gewähren. Ob man Petje, falls dieser Baya schlagen sollte, gleich einen Titelkampf einräumen wird, scheint hingegen eher fraglich zu sein.

Im Turnier wird Niclas Larsen aus Dänemark eine zweite Chance bekommen, nachdem er in Paris recht unsanft von Massaro Glunder gestoppt wurde. Mit Tyjani Beztati hat er dann in seinem Halbfinale auch gleich die härteste Nuss im Feld zu knacken. Seit seinem Debüt bei Glory 36 im vergangenen Jahr bestritt dieser vier Kämpfe und verließ dabei auch vier Mal den Ring als Sieger.

Im zweiten Halbfinale wird Maykol Yurk aus Brasilien sein Comeback geben. Dessen letzter Kampf datiert von Glory 28 in Paris, wo er gegen Eddie Nait-Slimani verlor. Sein Gegner wird Stoyan Koprivlenski aus Bulgarien sein, welcher bei Glory 45 in Amsterdam kurzfristig einsprang. In einem Catchweight Kampf musste er sich gegen den Niederländer Kevin Hessling nach Punkten geschlagen geben.

Mr. Cool weiter auf dem Vormarsch?
Er gilt als hoffnungsvolles Talent und ist auch gleichzeitig ein ruhiger seiner Zunft. Eyevan Danenberg wird in Rotterdam auf Jamie Bates aus England treffen. Nach seinem überzeugenden Debüt bei Glory 31 gab es für "Mr. Cool", so der Kampfname von Danenberg, eine unglückliche Niederlage gegen Karim Benmansour. Dafür meldete sich der Holländer mit einem vorzeitigen Sieg gegen Wellington Uega aus Brasilien zurück. Ein weiterer Sieg soll nun folgen und der Sprung in die Top Ten im Weltergewicht damit vollzogen werden.

Jamie Bates hingegen debütierte bei Glory 40 in Kopenhagen, wo er im Hauptkampf der Superfight Series den US-Amerikaner Richard Abraham bezwingen konnte. Sein Engagement bei Glory verdankt der Brite seinem Sieg in einem Ausscheidungskampf bei der "Road to Glory"-Veranstaltung im März diesen Jahres. Der Kampf gegen Danenberg ist der erste in seinem Glory-Vertrag.

Glory Redemption wird am 9. Dezember ab 22 Uhr auf DAZN übertragen, die Superfight Series wie üblich auf dem Fight Pass auf UFC.tv.

Das Programm in der Übersicht:

Glory: Redemption
9. Dezember 2017
Ahoj, Rotterdam

Titelkampf im Schwergewicht
Rico Verhoeven vs. Jamal Ben Saddik

Zakaria Zouggary vs. Petchpanomrung Kiatmookao
Michael Duut vs. Danyo Ilunga
Anderson Silva vs. Xavier Vigney

Glory 49: Rotterdam

Turnierfinale im Leichtgewicht
Larsen/Beztati vs. Yurk/Koprivlenski

Halbfinalkämpfe im Leichtgewichtsturnier
Niclas Larsen vs. Tyjani Beztati
Maykol Yurk vs. Stoyan Kopirvlenski

Samo Petje vs. Christian Baya
Anying Wang vs. Omar Moreno

Glory 49: Superfight Series

Titelkampf im Mittelgewicht
Alex Pereira vs. Yousri Belgaroui

Ismael Londt vs. D'Angelo Marshall
Nieky Holzken vs. Alim Nabiev
Eyevan Danenberg vs. Jamie Bates
Chenglong Zhang vs. Bailey Sugden