Vorberichte

Glory 47: Vakhitov mit drei auf einen Streich?

Nach dem Zwischenstopp in China kehrt Glory am 28. Oktober zurück nach Europa und wird nach Paris im Juni zum zweiten Mal in diesem Jahr in Frankreich veranstalten. Im Hauptkampf des Abends muss Artem Vakhitov seinen Titel im Halbschwergewicht gegen den Nummer eins Herausforderer Ariel Machado aus Brasilien verteidigen.

Angesichts der aktuell beeindruckenden Form von Vahkitov scheint die Titelverteidigung eigentlich kein Problem zu sein. Das hatte man auch vor wenigen Wochen im Duell von Simon Marcus gegen Alex Pereira bei Glory 46 gedacht und wurde dabei eines Besseren belehrt. Allerdings müsste hier schon sehr viel zusammenlaufen, wenn sich ein solches Szenario wiederholen sollte. Machado konnte immerhin ein Ausrufezeichen setzen, als er bei Glory 38 das Contender-Tournament gewinnen konnte, indem er zunächst Danyo Ilunga hinter sich ließ und dann im Finale Zinedine Hameur-Lain vorzeitig schlug. Aber gegen Artem Vakhitov wird er noch eine ganze Schippe drauflegen müssen, wenn er tatsächlich für eine Überraschung sorgen will.

Nicht weniger brisant wird das Duell im Super-Bantamgewicht der Damen, wenn sich Frankreichs First Lady im Kickboxen Anissa Meksen und Funda Alkayis aus der Türkei gegenüberstehen werden. Denn die Siegerin aus diesem Kampf wird eine Chance bekommen, gegen Tiffany van Soest um deren Titel zu kämpfen und das könnte schon bei der nächsten Veranstaltung am ersten Dezember-Wochenende in New York der Fall sein. Denn für Glory 48 wurde ein Titelkampf mit van Soest angesetzt. Offen ist aktuell nur gegen wen?

Richtungsweisend wird auch der Kampf von Yohan Lidon und dessen Landsmann Cedric Doumbè, dem ehemaligen Champion im Weltergewicht sein. Nach seiner Niederlage gegen Murtehl Groenhart muss dieser sich erst einmal wieder hinten anstellen. Allerdings könnte er mit einem dominanten Sieg ein Ausrufezeichen setzen und sich für ein drittes Duell mit Groenhart in das Gespräch bringen. Dieser wird bei Glory 49 in Rotterdam vermutlich seine erste Titelverteidigung bestreiten. Oder wird Yohan Lidon zum Spielverderber werden? Dieser gab sein Debüt mit einem kurzfristigen Einsatz bei Glory 42 in Paris wo er sich aber Yoann Kongolo geschlagen geben musste. Mit etwas mehr Vorbereitung sollte man auch von Lidon nun mehr erwarten dürfen.

Im Federgewicht wird ein neuer Herausforderer für Robin van Roosmalen gesucht, welcher aber erst einmal gegen Kevin VanNostrand bei Glory 48 antreten muss - zumindest war das der Plan. In jedem Fall werden hier Fabio Pinca die größten Chancen eingeräumt. Allerdings hat er in seinem Halbfinale mit Anvas Boynazarov schon einen schweren Gegner, dem man ebenfalls den Sieg zutrauen würde. Oder werden Aziz Hliali bzw. Abdellah Ezbiri den vermeintlichen Favoriten ein Schnippchen schlagen? In einem Tournament ist ja bekanntlich alles möglich.

Glory 47
28. Oktober 2017
Palais des Sports de Gerland, Lyon

Glory-Titelkampf im Halbschwergewicht
Artem Vakhitov vs. Ariel Machado

Glory-Contender Tournament im Federgewicht / Halbfinals
Aziz Hlali vs. Abdellah Ezbiri
Fabio Pinca vs. Anvar Boynazarov

Glory-Contender Tournament im Federgewicht / Finale
Hlali / Ezbiri vs. Pinca / Boynazarov

Glory-Contender Kampf im Super-Bantamgewicht
Anissa Meksen vs. Funda Alkayis

Superfights (UFC.tv)
Cedric Doumbè vs. Yohan Lidon
Dylan Salvador vs. Massaro Glunder
Ahaggan Yassine vs. Maxim Vorovski
Jimmy Vienot vs. Alim Nabiev
Abdarhmane Coulibaly vs. Florent Kaouachi