MMA - Europa

Euro Top Ten: Oezdemir steigt auf die Zwei

Im vergangenen Monat hat sich in Europa einiges getan. Veranstaltungen in den USA, Asien und Europa sowie Gewichtsklassenwechsel sorgen für eine stetige Veränderung der Ranglisten. Diese nachfolgenden Kämpfer haben ihren Platz in der Rangliste verändert.

Um für die "European  Top Ten" wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 365 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man innerhalb der nächsten 30 Tage einen Kampf anstehen hat. Stichtag der Abstimmung war der 31. Juli 2017.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die jeweilige Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen "European Top Ten".

Schwergewicht:

Die „Boa Constrictor“ Oleksiy Oliynyk ist nach dem Sieg über Travis Browne zurück in der Rangliste und verdrängt Denis Goltsov. An der Spitze untermauert Alistair Overeem seinen Platz an der Sonne.

Halbschwergewicht:

Volkan Oezdemir schiebt sich mit seinem 42-Sekunden-K.o. vorbei an Jimi Manuwa und in Reichweite des UFC-Titelkampfs und der Spitze der Euro-Top-Ten im Halbschwergewicht.

Mittelgewicht:

Keine Veränderungen.

Weltergewicht:

Keine Veränderungen. Gunnar Nelson behält trotz Niederlage gegen Santiago Ponzinibbio den Spitzenplatz.

Leichtgewicht:

Keine Veränderungen.

Federgewicht:

Keine Veränderungen.

Bantamgewicht:

Keine Veränderungen. Khalid Taha bleibt trotz Sieg gegen Keita Ishibashi auf der 10.

Fliegengewicht:

Neil Seery beendet seine Karriere und verlässt damit auch die Rankings. Das tut auch Pietro Menga, der seit über einem Jahr keinen Kampf bestritten hat. Als Konsequenz rücken alle Kämpfer hinter ihnen einen oder zwei Plätze auf, auch Rany Saadeh. Neu in der Top Ten sind der Schwede Amir Albazi und der Russe Vartan Asatryan.