Boxen

Enrico Kölling mit WM-Chance im Halbschwergewicht

Enrico Kölling (l.) kämpft im November um die WM der IBF. (Foto: WorldSeriesBoxing/Flickr)

Andre Ward sorgte mit einem überraschenden Rücktritt dafür, dass drei der vier großen Weltverbände im Halbschwergewicht ohne Titelträger dastehen. Davon profitiert Sauerland-Profi Enrico Kölling. Sein Duell am 11.November in der Save-Mart-Arena in Fresno gegen den Russen Artur Beterbiev wird nun ein Kampf um die Weltmeisterschaft der IBF.

Zwar sollte die geplante Begegnung den nächsten Herausforderer auf die WM erkämpfen, doch die IBF handelte nach Wards Rücktritt und der damit verbundenen Vakantierung des Titels und stufte so den Kampf auf.

„Wir möchten Sie informieren, dass der IBF-Titelträger Andre Ward zurückgetreten ist. Der Titel wurde für vakant erklärt, weswegen der Kampf zwischen Artur Beterbiev und Enrico Kölling nun ein offizieller Titelkampf der IBF ist“, so die International Boxing Federation in einem offiziellen Schreiben.

Das 27 Jahre alte Berliner Halbschwergewicht hätte bereits im Juli auf Beterbiev treffen sollen, doch Managementprobleme auf Seiten des Russen sowie ein nicht erteiltes Visum machten den ursprünglich geplanten Termin zunichte. Der 32 Jahre alte Russe war als Amateur zweimal Europameister. Als Profi gewann er jeden seiner elf Profikämpfe vorzeitig.

Sollte Kölling den Kampf siegreich bestreiten, wäre der Olympia-Teilnehmer von 2012 der zweite Deutsche nach Henry Maske, der den Titel im Halbschwergewicht nach Version der IBF um seine Hüfte schmiegen würde.