UFC News

Dana White: „Ich bin so stolz auf Conor McGregor“

Dana White (Foto: Dorian Szücs)

Der heiß umworbene „Money Fight“ ist Geschichte und endete so, wie es viele im Vorfeld erwartet hatten. Floyd Mayweather konnte sich in Las Vegas einen vorzeitigen Sieg gegen Conor McGregor sichern, ein Spaziergang war es für die Boxlegende am Ende aber nicht. UFC-Präsident Dana White zeigte sich nach dem Kampf deshalb trotz Niederlage stolz.

„Ich bin so stolz auf Conor“, sagte White. „Es war nicht der Kampf, den ich erwartet hatte. Es war komplett anders. Wenn du als Profi-Boxer anfängst, beginnst du mit vier Runden oder sechs Runden. Er ging heute zehn Runden mit dem wohl besten (Boxer der Welt). (Box-Kommentator) Max Kellerman, ich versuche ihn zu erreichen. Er geht gerade nicht ans Telefon. Er sagte, Conor würde nicht einen Schlag gegen Floyd Mayweather landen. Es gab viele Leute, die super negativ zu dem Boxkampf eingestellt waren und Conor sah unglaublich aus.“

McGregor machte im Kampf von der ersten Sekunde an Druck und belagerte Mayweather mit Schlägen. Da von Mayweather zunächst kaum eigene Angriffe kamen, konnte der Ire somit die ersten Runden sogar für sich entscheiden. Konditionsprobleme bei McGregor sorgten letztendlich aber dafür, dass Mayweather mehr und mehr klare Treffer landen konnte, bis der durch den Ring taumelnde UFC-Champion in der zehnten Runde schließlich aus dem Kampf genommen wurde.

„Das ist nicht das, was er sonst macht“, erklärte White. „Er ist ein MMA-Kämpfer, wo er alle seine Waffen nutzen kann und heute Abend durfte er nur seine Hände benutzen. Ich denke, er hat sich großartig geschlagen. Ich glaube, er muss nichts mehr beweisen. […] Ich weiß nicht, ob das das beste Boxen war, das man je gesehen hat, aber Conor hat Jabs gegen Floyd Mayweather gelandet. Conor sah heute Abend meiner Meinung nach verdammt gut aus.“

Sollte sich der Kampf so gut verkauft haben, wie erwartet, dann wird Conor McGregor vermutlich mit über 100 Millionen Dollar nachhause gehen. Könnte das zu Schwierigkeiten bei den Verhandlungen über McGregors nächsten Kampf in der UFC geben, wo er in der Vergangenheit deutlich weniger verdient hat?

„Nein“, sagte White sicher. „Wenn unsere Kämpfe solche Ticketeinnahmen und PPV-Verkäufe wie der Kampf heute erreichen, dann ist alles gut. Dann wird niemand wegen irgendetwas rummeckern.“