UFC News

Dana White: Conors Aktion war abstoßend!

Dana White verurteilt Conor McGregors Verhalten (Fotos: Dorian Szücs & Mark Bergmann)

Obwohl er bei UFC 223 nicht im Käfig steht, ist Conor McGregor vor dem Event in Brooklyn wieder in aller Munde. Nachdem sich Khabib Nurmagomedov am Mittwoch mit McGregor-Freund Artem Lobov anlegte, folgte heute die Retourkutsche. McGregor griff den Bus, in welchem Nurmagomedov saß, mit Wurfgeschossen an. UFC-Präsident Dana White verurteilte die Ereignisse scharf.

Die Kämpfer von UFC 223 wollten sich gerade auf den Weg zurück zum Hotel machen, da passierte es. Conor McGregor stürmte mitsamt einer größeren Gruppe die Tiefgarage des Barclay Centers in Brooklyn und brachte den Bus zum Anhalten. Dann flogen Wurfgeschosse in Richtung des Busses. So schnappte sich McGregor eine herumstehende Sackkarre und zerschmetterte damit ein Seitenfenster des Busses. Die Splitter verbreiteten sich im Inneren, Michael Chiesa zog sich davon Wunden im Gesicht zu, sein Status vor dem Kampf gegen Anthony Pettis ist derzeit unklar.

Dana White war zu diesem Zeitpunkt bereits abgereist, kehrte jedoch wieder in die Arena zurück, nachdem er informiert wurde und stand anschließend den Journalisten zur Verfügung. So wurde er etwa gefragt, ob man nach einer solchen Aktion weiter mit McGregor zusammenarbeiten wolle.

„Derzeit nicht, würdest du derzeit mit Conor zusammenarbeiten wollen“, fragt er ESPNs Brett Okamoto zurück. „Würdest du ihm für Interviews nachrennen und für seine Kämpfe bezahlen wollen? Würdest du? Ich bezweifle, dass derzeit jemand mit ihm arbeiten will. Ich denke, dass so ziemlich jeder davon abgestoßen wird.“

Die Aktion könnte eine Reaktion auf eine Auseinandersetzung zwischen Nurmagomedov und McGregor-Freund Artem Lobov, der ursprünglich am Samstag auf Alex Caceres treffen sollte und nun aus dem Programm genommen wurde, sein. Die beiden waren gestern im Hotel aneinandergeraten, dabei hatte Nurmagomedov ebenfalls mit einer Gruppe Lobov bedrängt. Lobov war ebenfalls Teil der Gruppe, die den Bus angriff.

„Du kannst Khabib nicht ausstehen oder dir gefällt nicht, was er [mit Artem] gemacht hat, dann kämpfe gegen ihn! Komm her und du kannst das ganz legal tun. Verdammt, dieser Kampf findet Samstag statt, wir hätten den Khabib-Kampf direkt danach ansetzen können, dann kannst du mit ihm im Rahmen der Regeln machen, was du willst. Aber stattdessen suchst du dir 30 Freunde, kommst hierher und tust, was du getan hast? Das ist widerlich. Ich glaube nicht, dass es danach noch viele Conor-Fans gibt.“

White hielt sich im Interview nicht zurück. Nachdem er McGregor früher immer wieder als Freund bezeichnet hatte, ging der UFC-Präsident auch auf die persönliche Schiene gegen McGregor vor: „Ich habe keine Ahnung, was mit ihm los ist. Keine Ahnung, ob er auf Drogen ist oder was los ist. Aber sowas abzuziehen? Wir reden von einem Typen, der ein Kind hat. So benimmst du dich? Du hast einen Sohn zuhause.“

Das komplette Interview von ESPN sieht man hier: