UFC News

CM Punk behauptet bei UFC 225 zu kämpfen

CM Punk (Foto: Tobias Bunnenberg)

CM Punk scheint am 9. Juni einen zweiten Anlauf im Octagon zu wagen. Als Antwort auf einen Tweet behauptete der frühere Wrestler, am 9. Juni wieder in den Käfig zu steigen. Dieses Datum entspräche der im United Center in Chicago stattfindenden Veranstaltung UFC 225.

Punk, dessen bürgerlicher Name Philip Brooks lautet, wurde auf Twitter abwertend gefragt, wann man ihn wieder weinend im Octagon sehen dürfe. Hierbei wird auf das erfolglose MMA-Debüt des ehemaligen WWE-Superstars angespielt, bei dem er tatsächlich im Anschluss einige Tränen fließen ließ. Der 39-Jährige antwortete daraufhin: „Am 9. Juni. Nach meinem Sieg werde ich meiner wunderschönen Frau in die Augen schauen, mit meinen Coaches feiern und mich bei meinem gesamten Team bedanken.“

UFC 225 findet in Punks  Heimatstadt Chicago statt. Der Heimvorteil dürfte dem US-Amerikaner also sicher sein.

Punks MMA-Debüt im Weltergewicht fand bei UFC 203 gegen Mickey Gall statt, welcher ihn bereits in der ersten Runde zur Aufgabe zwang. Der Ex-Wrestler hatte bis dato weniger als ein Jahr MMA trainiert. Trotz der eindeutigen Niederlage scheint die UFC Interesse an einem zweiten Auftritt des gebürtigen Chicagoers zu haben. UFC-Präsident Dana White gab kürzlich bekannt, dass Punk eine weitere Chance auf seinen ersten MMA-Sieg bekommen würde.

Ein offizieller Gegner für Punk wurde bislang nicht bekannt gegeben. Es gibt allerdings das Gerücht, dass Mike Jackson, welcher von Gall nur einige Monate vor Punks Debüt ebenfalls per Würgegriff zur Aufgabe gezwungen wurde, ein möglicher Gegner wäre. Bestätigung für dieses Gerücht gab White jedoch nicht. Der UFC-Kommentator Joe Rogan schlug in seinem Podcast sogar Floyd Mayweather als Gegner vor. Der Ex-Boxweltmeister machte zuletzt Andeutungen in den sozialen Medien, dass er an einem MMA-Kampf interessiert sein könnte.

Im Hauptkampf von UFC 225 kommt es aller Voraussicht nach zum Duell zwischen Robert Whittaker und Yoel Romero. Offiziell angekündigt wurde der Kampf aber noch nicht.