Ergebnisse

Cage Warriors 89: Amoussou unterliegt Steele, behält den Titel

Glück im Unglück für Karl Amoussou. Der gebürtige Franzose, der für Deutschland den Käfig betritt, unterlag am Samstag dem früheren UFC-Kämpfer Dominique Steele knapp nach Punkten. Seinen Titel als Weltergewichts-Champion durfte er jedoch behalten, nachdem Steele das Kampfgewicht verpasst hatte.

Karl Amoussous Siegesserie ist vorbei. Das Weltergewicht hatte seine letzten sieben Kämpfe gewonnen und wollte die Serie auch gegen den fünffachen UFC-Kämpfer Dominique Steele fortsetzen. Doch der Amerikaner kam, wenn auch mit Übergewicht, kampfbereit nach Europa und sicherte sich bereits die erste Runde, nachdem er eine harte Linke landen und im Anschluss aus Amoussous Guard punkten konnte.

Amoussou kam in der zweiten Runde zurück, landete gute Treffer und brachte den Kampf auf die Matte, wo er sogar die Full Mount bekam. Dort angekommen, hatte Amoussou jedoch mehr mit Steeles Fluchtversuchen zu kämpfen und konnte wenig Schaden ausrichten. Steele konnte sich in der letzten Minute befreien, doch die Runde ging an den Deutschen.

Der finale Durchgang gehörte dann wieder Steele, der mit einem Bodykick einen ersten Wirkungstreffer landete und Amoussou mit einer Rechten auf die Matte schickte. Steele ging hinterher und arbeitete erneut mit kurzen Schlägen. Amoussou blieb im Kampf, konnte sich jedoch nicht befreien und musste am Ende eine einstimmige Punktniederlage hinnehmen. Ein enttäuschender Abend für Amoussou, der sich damit trösten kann, dass sein Titel dabei nicht auf dem Spiel stand.

Einen neuen Champion gab es trotzdem zu vermelden. Der Italiener Mauro Cerilli setzte sich schon nach zweieinhalb Minuten gegen den Niederländer Nills van Noord via technischem K.o. durch und holte sich den vakanten Schwergewichtstitel. In seiner ersten Titelverteidigung wird Cerilli von Karl Moore gefordert. In den weiteren Duellen des Hauptprogramms setzte sich Cindy Dandois gegen Kerry Hughes durch, UFC-Veteran John Maguire unterlag Tommy Depret und Jack Shore brachte Ayton De Paepe zur Aufgabe.