Ergebnisse

Brave CF 9: Azaitar schlägt mexikanischen Eisenschädel K.o., krönt sich zum Champion

Ottman Azaitar ließ es am 17. November so richtig krachen und krönte sich bei der neunten Ausgabe von Brave CF mit einem brutalen Knock-out zum Champion im Leichtgewicht. Alan Omer schlug MMA-Veteran Gesias „JZ“ Cavalcante spektakulär durch T.K.o., während Michael Deiga-Scheck nach einem verfrühtem Abbruch verlor.

Ottman Azaitar griff in Bahrain nach der Krone von Brave CF. Der Kölner stand im Leichtgewichtstitelkampf dem TUF-erfahrenen Mexikaner Alejandro Martinez  gegenüber. Azaitar punktete früh mit Lowkicks, ließ Martinez nicht in die Nahdistanz. Dann hechtete der „Bulldozer“ nach vorne, wollte den Mexikaner mit wilden Schwingern K.o. schlagen, landete jedoch im Clinch am Käfig. Martinez erreichte die Backmount am knienden Azaiatar, war auf der Suche nach einem Rear-Naked Choke, doch Azaitar befreite sich geschickt und landete in der Guard von Martinez. Wilde Fäuste von Azaitar setzten dem Mexikaner zu, dieser kam wieder auf die Beine, wurde dann von weiteren Fäusten durchgerüttelt. Im wilden Schlagabtausch konnte „El Pato“ Azaitar dann auf die Matte bringen, doch der Ringgong hinderte ihn daran, Schaden anzurichten.

Ein beweglicher Azaitar konnte auch in Runde zwei schnelle Hände ins Ziel bringen, doch auch der Mexikaner hielt tapfer dagegen. Die Schlagkraft von Azaitar war jedoch zu viel für „El Pato“, der nach Körperhaken in die Knie ging, er rettete sich jedoch im Clinch mit einem Takedown, nur um dort von Azaitars Guillotine Choke in die Bredouille gebracht zu werden. Wieder auf den Beinen traf Azaitar mit einem Spinning-Backfist, folgte mit einer harten Rechten, die den Mexikaner fast auf die Matte beförderte. Zum Erstaunen der Zuschauer, blieb „El Pato“ stehen, wurde dann jedoch wenige Sekunden später auf den Hosenboden geschlagen. Wieder verhinderte der Rundengong schlimmeres.

Im dritten Durchgang setzte der „Bulldozer“ dann endgültig nach. Nach schnellen Fäusten, die Martinez anklingelten, traf Azaitar mit einem Frontkick zum Körper, der den Mexikaner zu Boden schickte. Weitere Schläge folgten, Martinez klopfte im Schlaghagel ab. Ein imposanter Erfolg von Azaitar, derdamit seine Bilanz auf 10 Siegen in 10 Auftritten ausbaute und sich mit dem Triumph zum neuen Champion im Leichtgewicht krönte. 

Alan Omer traf auf MMA-Urgestein Gesias „JZ“ Cavalcante. Der Stuttgarter hielt seinen Gegner auf Distanz und wollte mit langen Händen punkten. Cavalcante passte sich dem Tempo an, blieb aktiv, allerdings kämpften beide Athleten verhalten und riskierten wenig. Über fast zwei Runden lieferten sich beide Kämpfer einen Sparringskampf – erst 30 Sekunden vor Ende des zweiten Durchgangs ließen „JZ“ und Omer ihre Fäuste fliegen. Es sollte eine Vorschau sein, was folgen sollte. Offenbar hatten beide Fighter verstanden, dass es ein enger Kampf war, der auf den Punktrichterkarten in beide Richtungen gehen könnte. Omer drehte auf, sprang mit Geraden auf den Brasilianer zu, landete jedoch immer im Clinch.

Intelligenterweise löste sich der Stuttgarter und wollte weitere Kombinationen anbringen, doch das nutzte Cavalcante, um für einen Takedown zu shooten und brachte so Omer auf die Matte. Der Brasilianer erreichte den Full Mount, doch Omer konterte technisch stark, drehte Cavalcante, indem er sich am Käfig abstieß und gelang so wieder auf die Beine. Wieder im Stand suchte „JZ“ den Schlagabtausch – es sollte sich rächen. Omer traf mit harten Linken, die den Brasilianer durchrüttelten. Der Deutsche umklammerte den Brasilianer im Stehen mit dem rechen Arm und ließ weitere linke Haken folgen, die Cavalcante ins Land der Träume schickten. Das offizielle Urteil: T.K.o. nach 3:30 Minuten in Runde drei.

Michael Deiga-Scheck konnte auch beim zweiten Auftritt für Brave CF keinen Stich setzen. Bei der vierten Ausgabe von Brave CF, musste er sich nach einem actionreichen Duell Abdul-Kareem Al-Selwady geschlagen geben. Jetzt versuchte der Brasilianer, der München seine Heimat nennt, im zweiten Anlauf einen Sieg mit nach Hause zu bringen. Frans Mlambo traf allerdings mit einer Rechts-Links-Kombination, die Deiga-Scheck zu Boden schickte. Mlambo feuerte einen weiteren Schlag ab, der jedoch nicht traf - der Referee brach die Begegnung trotzdem ab, obwohl Deiga-Scheck wieder auf die Beine kam. Der Münchener war sichtlich unzufrieden mit dem verfrühten Stopp.