Ergebnisse

Big Game 2: Kretschmer gewinnt Titel gegen Gumuljo, Ilunga schlägt Vorstenbosch

Mit Big Game hat Isa Topal erneut eine actiongeladene Veranstaltungsserie ins Leben gerufen, die am 10. März in die 2. Runde ging. Vier Titel standen auf dem Spiel, im Hauptkampf des Abends sicherte sich Frederic Kretschmer das Gold im K-1. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse des Kampfabends aus dem RuhrCongress in  Bochum.

Big Game Weltmeisterschaft im K-1 (-86kg)
Rochel Gumuljo vs. Frederic Kretschmer
Von der ersten Sekunde an folgten harte Kicks und wilde Schwinger. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Gumuljo setzte einen Jumping Heelkick an, der zwar nicht traf, aber spektakulär aussah und gleich zeigte, wie der Kampf verlaufen sollte. Kretschmer schlug mit schnellen Händen zu, musste selbst Angriffe über sich ergehen lassen, doch steckte er diese mit seinem Granitkinn weg. Gumuljo wurde daraufhin mit harten Kicks und einem Knie zum Kopf getroffen, das ihn auf den Mattenboden schleuderte. Er kam wieder auf die Beine, blutete jedoch an der Lippe. Er kämpfte verbissen mit, hielt die Runde tapfer durch und konnte auch eigene Akzente setzen.

Im zweiten Durchgang war es dann wieder Kretschmer, der den Aachener erneut auf die Matte schickte. Diesmal war es eine Kombination, gefolgt von einem Inside-Lowkick, der Gumuljo auf den Boden brachte. Er kam wieder auf die Beine, musste daraufhin wilde Schlagsalven von Kretschmer einstecken, wurde von einem linken Highkick durchgerüttelt. Ohne Pause marschierte Kretschmer weiter und schlug hart auf Gumuljo ein, der im Schlaghagel von seinem Team durch den Wurf des Handtuchs vor weiterem Schaden befreit wurde. Ein dominanter Erfolg für Kretschmer, der damit den größten Sieg seiner Karriere feierte. Gumuljos Team hingegen verriet uns Backstage, dass ihr Schützling mit einer angeschlagenen Rippe ins Duell gezogen war.

Patric De Sousa Carneiro vs. Jarno Errens
Im MMA-Hauptkampf des Abends standen sich Lokalmatador Carneiro und der Niederländer Errens gegenüber. Errens öffnete einen Cut mit einem eingesprungenen Knie bei Carneiro, über dem rechten Auge, traf dann allerdings auf dem Boden mit einem illegalen Knie zum Kopf, das vom Ringrichter nicht geahndet wurde. In der gleichen Runde teilte Errens noch einen Upkick gegen Carneiro aus – auch dieser war illegal, da der Bochumer in der Guard von Errens kniete. Diesmal gab es einen Punktabzug vom Offiziellen.

Im Zweiten Durchgang war es Carneiro, der die besseren Treffer landen konnte und auch mit einem Highkick den ersten Wirkungstreffer im Duell. Auf dem Boden folgte Carneiro mit Ellenbogen, doch Errens konnte am Ende des Durchgangs die Position sweepen. In der letzten Runde blockte Carneiro einen Takedownversuch von Errens ab und setzte eine Guillotine an, doch Errens befreite sich. Auch konnte er Carneiro sweepen, der daraufhin beim Aufsehen selbst in eine Guillotine geriet, aus der es schlussendlich kein Entkommen mehr gab. Der heimische Kämpfer musste abklopfen.

Big Game Weltmeisterschaft im MMA (-70kg)
Aleksandr Vertko vs. Rene Runge
Obwohl Runge in den ersten Minuten Treffer landen konnte, punktete Vertko mit einem Takedown, aus dem er die Full Mount-Position erreichte. Runge konnte seinen Kontrahenten sweepen, selbst in die Side Control gelangen, doch drehte Vertko ihn daraufhin wieder. Im weiteren Verlauf des Fünfrunders, konnte Vertko immer wieder aus der Oberlage punkten, Runge aus der Guard, bis hin zur Mount, dominieren und so einen ungefährdeten Punktsieg einfahren und damit den Titel im Leichtgewicht sichern.

Bas Vorstenbosch vs. Danyo Ilunga
Den Kampf des Abends lieferten sich Vorstenbosch und Ilunga. Bereits nach wenigen Sekunden traf Vorstenbosch mit einer Rechts-Links-Kombination, die Ilunga auf die Matte beförderte. Dieser kam jedoch wieder auf die Beine. Kurz darauf musste der Deutsche mit kongolesischen Wurzeln erneut auf die Matte. Nach einem „Break“ des Referees, schlug Vorstenbosch einfach zu, Ilunga hob die Arme, nach dem Motto „was soll das?“, wurde daraufhin erneut geschalgen und fiel hart getroffen auf den Boden. Referee Youssef Yacoub ermahnte Vorstenbosch zwar, zog aber keinen Punkt ab. Das Duell ging weiter, Illunga zeigte ein riesen Kämpferherz und fand zurück ins Duell.

Im zweien Durchgang legte der Deutsche los, wie die Feuerwehr. Vorstenbosch wurde hart getroffen, teilte aber auch selbst aus. Ein Kampf mit offenem Visier, bei dem sich beide Athleten alles abverlangten – dabei war es Ilunga, der stark zurückkam, besonders nach der für ihn harten ersten Runde. Er sollte auch weiter aufdrehen, denn Ilunga schaltete einen Gang weiter und  zog das Tempo im dritten Durchgang an. Das war zu viel für Vorstenbosch, der von harten Schwingern durchgerüttelt und schließlich auf den Hosenboden geschlagen wurde.

Er rappelte sich wieder auf, hielt tapfer dagegen, ging jedoch ein weiteres Mal zu Boden. Auch hier hielt er durch, verhinderte einen dritten Knock-down und rettete sich haarscharf über die Zeit. Nach drei Runden waren die Punktrichter gefragt, die das Duell allesamt für Ilunga werteten. Dieser feierte emotional im Ring, erklärte, dass er vor kurzem Vater geworden war und jetzt mit diesem Sieg seine Handschuhe an den Nagel hängen wird.

Big Game Weltmeisterschaft im K-1 (-95kg)
Rinus Douma vs. Lukas Achterberg 
Achterberg nahm von Beginn an das Heft in die Hand und konnte Douma mit langen Händen und harten Kicks aus der Distanz bearbeiten. Douma fand nicht wirklich in den Kampf und kassierte vier Runden lang harte Treffer. Erst im fünften Durchgang setzte er alles auf eine Karte und damit zum Endspurt an. Zwar konnte er Achterberg anklingeln, allerdings keinen vorzeitigen Erfolg herbeiführen, so dass Achterberg deutlich nach Punkten siegte und so den Titel verdient gewann.

Big Game Weltmeisterschaft im K-1
Bernd Sterrenberg vs. Xeyal Ehmedov
Ein ähnlicher Verlauf im Schwergewichtsduell um den Titel. Hier war es Ehmedov, der alle Runden für sich gewinnen konnte. Sterrenberg war zu passiv, zeigte zu viel Respekt und versuchte erst in den letzten Runden mitzuhalten. Ehmedov sicherte einen ungefährdeten Punktsieg und damit den Gürtel von Big Game.

Jan Otterbein und Karim Allous trennten sich im Unentschieden. Beide Kämpfer boten den Zuschauern viel Action und trafen mit harten Fäusten, im ersten Durchgang musste Otterbein gar zu Boden, der Referee wertete dies jedoch nicht als Niederschlag.

David Darabi sprang als Ersatzgegner gegen Kevin Saszik ein und machte Anfangs keine schlechte Figur. Als Saszik allerdings seine Fäuste fliegen ließ und Darabi anklingelte, gab es kein Entkommen mehr – Saszik gewann im zweiten Durchgang durch K.o.

Anton Mor überraschte Dominic Schober früh, schickte ihn nach einer harten Links-Rechts-Kombination auf die Bretter und folgte mit Ground and Pound, was den Sieg in Runde eins perfekt machte.

Bashir Bashirov stürmte direkt auf Pim Kusters zu und versuchte diesen mit einer wuchtigen Rechten zu erwischen, kassierte jedoch einen harten Konter und fiel rücklings auf die Matte. Kusters folgte mit harten Fäusten und schickte Bashirov so ins Land der Träume.

Nicolae Valentin Dragos hatte keine Chance gegen Saba Bolaghi. Der rumänische Ersatzgegner für Deutschlands Nummer fünf im Federgwicht wurde nach kurzem Abtasten im Stand auf die Matte gebracht und dort mit Ground and Pound angegangen, bis der Referee ein Einsehen hatte und die ungleiche Partie beendete.

Im Duell zweier Kult-Kämpfer standen sich Lars Brockmann und „Karl Stahl“ Niko Lohmann im Muay Thai gegenüber. Hier war es Brockmann, der anfangs etwas steif aussah und von Lohmann Treffer kassierte, doch im weiteren Kampfverlauf auftaute und seine Reichweite ausspielen sowie eigene Angriffe anbringen konnte. Trotzdem war es der „Stahlinger“, der Brockmann das eine oder andere Mal mit seiner Overhand Right durchrütteln konnte. Am Ende gaben die beiden Altmeister das Duell an die Punktrichter ab, die die Begegnung geteilt nach Punkten (2:1) für Lohmann werteten.

Jürgen Dolch und Andre Schmeling ließen es krachen. Die beiden Schwergewichte lieferten sich eine unterhaltsame Schlacht, in der Dolch im ersten Durchgang zwar die bessere Figur machte, in der Rundenpause dann allerdings aufgeben musste. Ein schmerzhafter Bizepsriss zwang den Hünen zur Aufgabe.

Ömer Cankardesler setzte sich gegen Shaun Waltmans durch. Nachdem sich beide Athleten über längere Zeit im Stand bekriegten, dominierte Cankardesler den Bodenkampf  im zweiten Durchgang. Waltmanns gab im Full Mount verbal auf, bevor der Kämpfer vom MMA Spirit Ground and Pound ansetzen wollte. Der frühere Thaiboxer bedankte sich nach dem Duell bei seinen Fans und beendete daraufhin seine Karriere.  

Ikhvan Salmanov musste sich gegen Samir Baja geschlagenen geben. Nachdem es anfangs noch hin und her ging, war es Baja am Ende, der die Backmount erringen und dort einen Triangle Choke ansetzen konnte, der die Arme von Salmanov isolierte. Gleichzeitig zog Baja noch mit den Armen den Rear-Naked Choke an, so dass Samanov abklopfen musste.

Der erst eine Woche vor dem Duell eingesprungene Recepaga Emir machte eine gute Figur gegen den hochfavorisierten Sergej Wotschel. Zwar war es Wotschel, der das Duell dominierte sowie nach Punkten gewann, doch blieb Emir stets gefährlich, obwohl er mehrmals hart durchgerüttelt wurde.

Anbei alle Ergebnisse in der Übersicht: 

Big Game 2
10. März 2018
Ruhrcongress in  Bochum

Big Game Weltmeisterschaft im K-1 (-86kg)
Frederic Kretschmer bes. Rochel Gumuljo durch T.K.o. (Handtuch) in Rd. 2

Big Game Weltmeisterschaft im K-1 (-95kg)
Lukas Achterberg  bes. Rinus Douma einstimmig nach Punkten

Big Game Weltmeisterschaft im K-1 (+95kg)
Xeyal Ehmedov bes. Bernd Sterrenberg einstimmig nach Punkten

K-1
Danyo Ilunga bes. Bas Vorstenbosch einstimmig nach Punkten
Jan Otterbein vs. Karim Allous endete unentschieden
Kevin Saszik bes. David Darabi durch K.o. in Rd. 2
Andre Schmeling bes Jürgen Dolch durch T.K.o. (Bizepsverletzung)
Ali Rezaie bes. Egzon Uka durch K.o. (Lowkicks)
Ahmed Chickmossa bes. Junus Desdanovik durch K.o. (Leberhaken) in Rd. 3
Bas Willemse bes. Hugo Vach einstimmig nach Punkten
Mitch Kuijpers bes. Marcel Wernicke einstimmig nach Punkten
Akam Tarageh bes. Belen Yantaki einstimmig nach Punkten
Fauve Quentin bes. Jessica Rubertus einstimmig nach Punkten
Antonella Dimic bes. Sarah Talhi einstimmig nach Punkten
Artur Feljau bes. Florentin Qyra einstimmig nach Punkten
Max Muschalik bes. Shamsiy Hamed einstimmig nach Punkten

Big Game Weltmeisterschaft im MMA (-70kg)
Aleksandr Vertko bes. Rene Runge einstimmig nach Punkten

Muay Thai
Niko Lohmann bes. Lars Brockmann geteilt nach Punkten

MMA
Jarno Errens bes. Patric De Sousa Carneiro durch Guillotine Choke in Rd. 3
Anton Mor bes. Dominic Schober durch T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
Pim Kusters bes. Bashir Bashirov durch K.o. (Schläge) in Rd. 1
Saba Bolaghi bes. Nicolae Valentin Dragos durch T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
Samir Baja bes. Ikhvan Salmanov durch Rear-Naked Choke in Rd. 1
Jordy Bakkes bes. Ivan Bolschakov einstimmig nach Punkten
Ömer Cankardesler bes. Shaun Waltmans durch verbal Submission in Rd. 2
Michael Dauzenroth bes. Dawid Koc durch Rear-Naked Choke in Rd. 3
Tim Diederen bes. Andreas Grzywa durch T.K.o. (Nichtantreten)
Redouane Halhoul bes. Tsotne Darchia einstimmig nach Punkten
Edward Keksel bes. Cagri Ucar durch T.K.o. (Schläge) in Rd. 1

Boxen
Sergej Wotschel bes. Recepaga Emir einstimmig nach Punkten