Grappling

Battle for Warriors geht in die nächste Runde

Battle for Warriors 2 steht vor der Tür (Quelle: Battle for Warriors)

Am 12. November ist es wieder soweit: Das deutsche MMA-Ass Khalid Taha veranstaltet die zweite Ausgabe seiner Grappling-Reihe „Battle for Warriors“. In der Arena Dortmund erhalten sowohl Neulinge, als auch gestandene Grappling-Veteranen, auf der Matte die Chance, sich zu präsentieren und gegen hochklassige Konkurrenz zu beweisen.

Um faire Kämpfe auf ähnlichem Leistungs-Niveau zu gewährleisten, werden die teilnehmenden Athleten in zwei Klassen eingeteilt: Bodenkämpfer mit bis zu zwei Jahren Erfahrung starten in der Kategorie „Anfänger“. Als „Profi“ gilt jeder, der mehr als die besagten zwei Jahre Grappling-Erfahrung mitbringt. Neben BJJ- und Luta Livre-Kämpfern zählen hierzu auch Ringer, MMA-Kämpfer und Sportler, die aus vergleichbaren Kampfsportarten kommen.

Neben der Erfahrung findet zudem eine Gliederung in Gewichtsklassen statt. Von der niedrigsten Gewichtsklasse, bis 65 Kilo, geht es in Fünf-Kilo-Schritten bis hin zu 95 Kilogramm. Doch auch die ganz großen Jungs müssen nicht auf eine Teilnahme verzichten: In der Königsklasse startet man ab 95kg Körpergewicht, das Limit ist bei 120kg erreicht. Auch Frauen sind herzlich eingeladen, sich beim Veranstalter zu melden. Sie werden dann je nach Teilnehmerzahl eingeteilt.

Eine Besonderheit des „Battle for Warriors“ ist das modifizierte Regelwerk. Die Punkteverteilung gestaltet sich wie folgt: Für einen Beinangriff, der in der Full Guard endet, erhält man einen Punkt. Hebt man den Gegner hingegen aus, erhält man zwei Punkte. Für einen Sweep bekommt man im Gegensatz zum üblichen IBJJF-Regelwerk keine Punkte. Gelangt man jedoch aus der Guard oder Half-Guard in die Side-Control, wird dies mit einem Zähler belohnt. Arbeitet sich ein Athlet in die Mount vor, bekommt er zwei Punkte, für die Backmount drei.

Die Kampfzeit beträgt bei den Anfängern fünf Minuten, die Profis müssen sechs Minuten ran. Konnte nach Ablauf dieser Zeit kein Sieger durch Tapout oder nach Punkten ermittelt werden, wird der aktivere Kämpfer für seinen Fleiß belohnt. Eine Niederlage bedeutet jedoch nicht gleich das Aus. Im Modus „Doppel-K.o.“ hat jeder Teilnehmer zwei garantierte Kämpfe. So kann jeder Athlet Erfahrung sammeln.

Los geht es am 12. November um 9:00 Uhr mit dem Wiegen. Im Anschluss werden um 10:30 Uhr die Regeln besprochen, bevor die Kämpfe um 11:00 Uhr starten. Diejenigen, die sich dann bis aufs Podest kämpfen, erhalten sowohl Medaillen als auch Urkunden. Zudem ist ein professioneller Fotograf vor Ort, der die Fotos im Anschluss auf der offiziellen Facebook-Seite hochladen wird.

Wer nun Blut geleckt hat, kann sich hier noch weiter informieren und sich bei Khalid Taha für das Turnier anmelden. Die Startgebühr beträgt für Mitglieder der Arena Dortmund 15€, Nicht-Miglieder zahlen 20€. Auch am Wettkampftag ist eine Anmeldung für 5€ Aufpreis noch möglich.