Boxen

Amasheh gegen Ozawa: WBO-Weltmeisterschaft im Super-Fliegengewicht

Raja Amasheh ist zurück. Nach einer einjährigen Auszeit betritt die WBC-Titelträgerin erneut das umseilte Viereck. Die Karlsruherin wird am 10. März in einem Heimspiel auf Tamao Ozawa treffen. Amasheh steigt eine Gewichtsklasse auf und kämpft gegen die Japanerin um die vakante WBO-Weltmeisterschaft im Super-Fliegengewicht. Die Begegnung findet in der Palazzohalle in Karlsruhe statt. Des Weiteren werden die ungeschlagenen Talente Mirco Martin und Leo Levani sowie der Grieche Dennis Dauti in den Ring steigen.

Im März des vergangenen Jahres krönte sich Raja Amasheh (20-1-1, 4 K.o.) erneut zur Championesse der WBC. Die Kämpferin aus dem Mach1-Gym sicherte dabei ihren 20. Karriereerfolg und kehrte dominant auf die Siegerstraße zurück, nachdem sie 2016 ihre erste Karriereniederlage einstecken musste.  Die 35-jährige Deutsche mit jordanischen Wurzeln, gehört zu den erfolgreichsten Boxerinnen im Fliegengewicht und konnte in der Vergangenheit mit starken Kämpfen auf sich aufmerksam machen sowie die Rangliste nach oben klettern.

„Raging Raja“ wird nun versuchen, neben dem WBC-Titel, auch den WBO-Gürtel ihr Eigen nennen zu können. Einfach wird es nicht, denn Amasheh tritt gegen eine ebenfalls erfahrene Kämpferin an. Die 32-jährige Tamao Ozawa (13-4, 5 K.o.) reist aus Kyoto nach Deutschland, um sich selbst einen Traum mit dem möglichen Gürtelgewinn zu erfüllen.

Im vergangenen Jahr verlor sie ihr Duell um den WBO-Titel geteilt nach Punkten, 2016 war es der WBC-Titel, den sie trotzt beherzter Leistung nicht gewinnen konnte. Jetzt will sie die nächste Chance nutzen, steht dabei aber ihrer wohl stärksten Gegnerin gegenüber.

Amasheh stand bereits mit Kalibern wie Eva Voraberger, Teeraporn Oannimitt oder Ana Arrazola im Ring und ist Deutschlands Nummer eins in ihrer Gewichtsklasse. Auch Ozawa belegt den vordersten Tabellenplatz in Japan, so dass man hier von einer actiongeladenen Partie ausgehen kann, in der beide Boxerinnen alles geben werden, um sich den WBO-Titel um die Hüfte schnallen zu dürfen.