Boxen

Agit Kabayel verteidigt Titel gegen Dereck Chisora

Der 4. November ist ein wichtiger Tag in der Karriere des Agit Kabayel. An diesem Tag soll die deutsche Schwergewichtshoffnung seinen EBU-Gürtel im Fürstentum Monaco verteidigen und dabei auf keinen geringeren als Dereck Chisora treffen.

Deutschland hat schon lange keinen großen Schwergewichtsboxer mehr gehabt. In der Königsgewichtsklasse des Boxens haben sich die Augen der heimischen Zuschauer zumeist auf die beiden Klitschko-Brüder gerichtet. In ihrem Schatten hat sich mit Michael Wallisch, Tom Schwarz und auch Agit Kabayel eine interessante neue Boxergeneration entwickelt.

Am weitesten ist der 24-jährige Essener Agit Kabayel. Dieser holte sich im Juni letzten Jahres zunächst den vakanten EBU-EU-Gürtel gegen Christian Lewandowski. Am 4. Februar dieses Jahres gelang dem gebürtigen Leverkusener sein bisheriger Karriere-Höhepunkt mit dem Gewinn des prestigeträchtigen EBU-Gürtels im Schwergewicht gegen Herve Hubeaux.

Dabei lief trotz einer blütenreinen Weste nicht immer alles nach Plan in der Karriere des noch jungen Boxers. Kabayel wurde erst später von einem großen Promoter unter Vertrag genommen und er hatte es damit schwerer, an gute Kämpfe zu kommen. Mittlerweile hat sich dieses Problem gelöst und er boxt für Ulf Steinforth. Seit dieser Kooperation läuft auch seine Karriere geradliniger und er konnte große Erfolge erringen.

Um diese Geschichte weiterzuschreiben, muss er sich Dereck Chisora entledigen. Dieser ist laut EBU der neue Herausforderer des Deutschen. Der Engländer ist einer der bekanntesten Boxer der Welt, auch wenn er noch nie Weltmeister einer der vier großen Verbände war. Chisora galt als vielversprechender Schwergewichtsboxer und als ein potenzieller Nachfolger der Klitschkos. Diesem Ruf wurde er aber nie gerecht. Für die Mittelklasse zu gut, für die Weltklasse zu schlecht, so kann man die Karriere des gebürtigen Mannes aus Simbabwe bezeichnen.

Immer wenn es um die großen Titel ging, verlor der mittlerweile 33-Jährige. Trotz allem ist sein Name auch heute noch in aller Munde. Das liegt zum einen daran, dass er ein sehr passabler Boxer ist, aber zum viel größeren Teil auch daran, dass er weiß wie man Skandale auslöst. Shannon Briggs, David Haye und er leisten sich seit Jahren ein Rennen darum, wer das wahre „Enfant Terrible“ des Weltboxens ist.

Zuletzt verlor der Brite gegen Dillian Whyte aufgrund einer Mehrheitsentscheidung. Der Londoner ist immer noch gefährlich und Kabayel sollte ihn nicht unterschätzen. Am 4. November kann sich für die deutsche Schwergewichtshoffnung eine große Tür öffnen, sollte er Chisora schlagen.