Thai/Kickboxen

18-jährige stirbt nach Weight-Cut für Muay-Thai-Kampf

Jessica Lindsay verlor beim Weight-Cut ihr Leben.

Extremes Weight-Cutting hat offenbar ein weiteres Opfer gefordert. Laut 9 News Perth ist in Australien vergangene Woche eine gerade einmal 18 Jahre junge Muay-Thai-Kämpferin gestorben, die vor einem Kampf die letzten Pfunde verlieren wollte.

Die junge Kämpferin Jessica Lindsay ist dem Bericht zufolge am 10. November - einen Tag vor einem geplanten Amateurkampf – laufen gegangen, um das Gewichtslimit für ihren Muay-Thai-Kampf zu erreichen. Während des Laufens brach Lindsay zusammen und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo Ärzte eine starke Dehydrierung feststellten. Vier Tage später verstarb Lindsay im Krankenhaus.

Auf Instagram schrieb die 18-Jährige zuvor noch, sich „fit und gesund“ zu fühlen. In der Endphase des Weight-Cuts vor dem geplanten Kampf schrieb sie dann aber „Gewicht machen ist krank“.

„Es gibt einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt“, so ein Arzt gegenüber 9 News. „Es ist ziemlich extrem und es geht über einfache Dehydrierung hinaus. Es ist etwas, das man hitzebedingte Erschöpfung oder Hitzschlag nennen kann. Die Leute ignorieren die Warnsignale möglicherweise, weil sie so fokussiert darauf sind, ihr Ziel zu erreichen. Das ist ein großes Problem bei Amateuren. Profis werden geschult und beobachtet.“

In den vergangenen Jahren sind bereits mehrere Kampfsportler an den Folgen eines harten Weight Cuts gestorben. Erst Anfang des Jahres verlor Muay-Thai-Kämpfer Jordan Coe sein Leben, da er in Thailand beim Joggen vor einem Kampf zu stark dehydrierte. Vor wenigen Tagen musste ein MMA-Kämpfer im Käfig wiederbelebt werden, da er aufgrund eines harten Weight-Cuts ein Nierenversagen und Herzstillstand erlitten hatte.

Nun hat der Sport einen weiteren Todesfall zu beklagen. Freunde von Jessica Lindsay haben eine Spendenseite für die Familie der 18-Jährigen errichtet.