Boxen

Zweiter WM-Titel für „King“ Arthur

Alle Fotos: Dorian Szücs/GroundandPound

Stieglitz nach Punkten, Abraham durch K.o. – das waren die Tipps, die man erhielt, wenn man Box-Begeisterte nach dem Ausgang des deutsch-deutschen WM-Duells zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz fragte. Umso überraschender war das tatsächliche Ergebnis: Nach 12 Runden reckte Arthur Abraham als Punktsieger und neuer WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht in der Berliner O2 World Arena die Arme in die Luft.

Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
Stieglitz begann den Kampf deutlich aktiver als sein Herausforderer, landete aber viel auf Abrahams Deckung. Der verschanzte sich gut, griff immer wieder überfallartig an. In Runde vier konnte er so erstmals Wirkungstreffer landen und Stieglitz immer wieder durch den Ring treiben.

Im fünften Durchgang wollte der Champion es ihm gleich tun und selbst Bomben landen, doch Abrahams Deckung stand, frech lud er Stieglitz gar zum Angriff ein. Am Ende der Runde war es wiederum Abraham, der Hände ins Ziel brachte. Stieglitz wurde zunehmend ausrechenbarer, bewegte sich stets nur rückwärts, statt zu zirkeln und gab somit auch die Runden sechs bis acht an seinen Herausforderer ab.

Dies schien er zu merken. Statt neuer Motivation zog der Weltmeister daraus aber scheinbar nur Verdrossenheit. Immer unkreativer agierte er, seinen großen Vorteil – die technische Überlegenheit – spielte er nicht aus. Gegen Ende ging ihm obendrein die Luft aus, immer wieder suchte er den Clinch. Der Kampf war verloren – daran änderte auch eine starke Schlussphase in der letzten Runde nichts.

Nach 12 Runden feierte sich Abraham als Sieger. Zu Recht, die Punktrichter entschieden mit 116:112, 116:112 und 115:113 für ihn. Abrahams „letzte Chance“ wurde somit zu einem Neuanfang für ihn. Für Stieglitz endet eine über dreijährige Regentschaft als Weltmeister.

Jack Culcay vs. Frederic Serre
Dies war der zweite Titelkampf des Abends – eine Interkontinental-Meisterschaft und das erste potentielle Titelgold für „Golden“ Jack Culcay. Dessen Gegner, der Franzose Frederic Serre, stellte sich als zäher heraus, als gedacht. Als Außenseiter in den Kampf gezogen, lieferte er eine durchaus sehenswerte Leistung ab und zog Culcay immer wieder in den Infight, wo beide Boxer Haken tauschten. Einige dieser Haken öffneten einen Cut am Auge Serres, der den Referee dazu veranlasste, das Duell nach 2:04 Minuten in der dritten Runde abzubrechen – zum Unmut des Publikums.

Dustin Dirks vs. Sandro Siproshvili
Dirks ließ es ruhig angehen und bearbeitete Siproshvili mit der Führhand aus der Ferne. Sicher wurde er dazu angehalten, sich Zeit zu nehmen, Lücken zu suchen und methodisch zu boxen, um sich auf größere Aufgaben vorzubereiten – doch auch in den Runden drei und vier machte er noch schlicht zu wenig. Das rächte sich in Runde fünf, wo er über fast die gesamten drei Minuten Prügel vom Georgier bezog. Siproshvili war – ebenso wie Dirks – im sechsten Durchgang konditionell am Ende. Dirks konnte den Kampf nun wieder drehen, mehr Druck machen und bekam seinen Gegner langsam klein. In Runde sieben warf die Ecke des Georgiers schließlich das Handtuch. Dennoch keine allzu überzeugende Leistung des Berliner Halbschwergewichts, gegen einen überraschend starken Sandro Siproshvili.

Robin Krasniqi vs. Serdar Sahin
Im ersten Titelkampf  des Abends stand die Internationale Meisterschaft der WBO auf dem Spiel. Krasniqi hatte, wie erwartet, die technischen Vorteile, die kraftvollen aber langsameren Schläge Sahins mied er geschickt und konterte mit eigenen Attacken. Kurz vor Ende der ersten Runde landete ein krachender rechter Konterhaken und Sahin ging zu Boden. Zwar überstand er das Anzählen, war aber noch sichtlich angeschlagen, blutete aus der Nase. Der Anfangs so aggressive Berliner wurde nun immer passiver und entwickelte sich mehr und mehr zum Punching-Ball. Zwar blieb er mit seinen gelegentlichen Bomben gefährlich, doch Krasniqi gelang es meist, die zu meiden und den Kampf zu machen. Immer wieder fand der Wahl-Münchner den Weg an Sahins Doppeldeckung vorbei, doch der wollte nicht Kleinbei geben. Auch nicht, als er in Runde vier nach einem weiteren Treffer noch einmal schwer zu Boden musste und wieder angezählt wurde. Der Ringrichter winkte den Kampf nach 46 Sekunden ab – zu Recht – doch Sahin reagierte mit Unverständnis, während „Robin“ Krasniqi den Gewinn seines zweiten Profititels feierte.



Tyron Zeuge vs. Carlos Caicedo
Caicedo war deutlich langsamer als Zeuge und konnte so aus der Distanz nicht viel ausrichten. Deshalb versuchte er immer wieder, überfallartige Kombinationen zu schlagen, die Zeuge jedoch problemlos an seiner Doppeldeckung abprallen ließ. Der Berliner ging es gelassen an, tänzelte ein wenig und arbeitete mit langen Führhänden, bis sich zehn Sekunden vor Ende des dritten Durchgangs schließlich die Möglichkeit für den entscheidenden Treffer bot. Ein linker Haken von Zeuge streckte den Mann aus Ecuador nieder, Ringrichter Jörg Milke begann zu zählen, gab es aber schnell auf und winkte den Kampf nach 2:58 ab.



Felix Lamm vs. Eloy Rebollo
Rebollo begann aktiver und versuchte von Beginn an Druck zu machen, Lamm übernahm jedoch schnell und konnte schon in Rund eins einige Wirkungstreffer erzielen. Schnell war klar, dass dieses Gefecht nicht über die volle Distanz von sechs Runde gehen würde. In Runde vier streckte der SES-Nachwuchsboxer Lamm seinen spanischen Kontrahenten mit einem rechten Haken auf die Bretter. Zwar kam Rebollo wieder auf die Beine, musste aber eine Schlagserie des Thüringers einstecken und ging erneut zu Boden. Nach dem Anzählen stürmte Lamm erneut nach vorn, doch Rebollos Ecke warf nach 1:33 Minute das Handtuch und bewahrte ihren Kämpfer vor weiterem Schaden. Lamm ist damit Sieger durch TKO und auch nach dem dritten Kampf noch ungeschlagen.



Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
25. August 2012
O2 World Arena in Berlin

WBO Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht
Arthur Abraham bes. Robert Stieglitz einstimmig nach Punkten (116:112, 116:112, 115:113)

WBA Interkontinental-Meisterschaft im Halbmittelgewicht
Jack Culcay bes. Frederic Serre via TKO (Cut) nach 2:04 in Rd. 3

Dustin Dirks bes. Sandro Siproshvili via TKO (Handtuch) nach 2:05 in Rd. 7

WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi bes. Serdar Sahin via KO nach 0:46 in Rd. 4

Vorprogramm
Tyron Zeuge bes. Carlos Caicedo via TKO nach 2:58 in Rd. 3
Felix Lamm bes. Eloy Rebollo via TKO (Handtuch) nach 1:33 in Rd. 4