Boxen

Zeuge vs. De Carolis – Schreibt Tyron Zeuge deutsche Boxgeschichte?

Am Samstag hat Tyron Zeuge die Möglichkeit, deutsche Boxgeschichte zu schreiben. Der Schützling von Jürgen Brähmer kann sich zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten krönen und damit Graciano Rocchigiani ablösen. Dafür muss der 24-jährige Berliner den italienischen WBA-Weltmeister Giovanni de Carolis schlagen. In seinem Wohnzimmer, der Berliner Max-Schmeling-Halle wird es am Samstag außerdem zur Rückkehr Arthur Abrahams kommen, der auf den aufstrebenden Skandinavier Tim Robin Lihaug trifft. Des Weiteren will die Grand Dame des SES-Stalls Ramona Kühne beim Sauerland Event Ikram Kerwat bezwingen.

Tyron Zeuge ist noch sehr jung für einen Profiboxer. In einem Sport, in dem die meisten Stars zumeist die 30 Jahre schon überschritten haben, ist der 24-Jährige eine Ausnahme. Dabei konnte man im letzten Jahr noch nicht davon ausgehen, dass Zeuge so schnell um den WBA-Gürtel boxen wird. Sein einziger Kampf 2015 gegen Nikola Sjekloca war eine Machtdemonstration des Berliners. Doch dann wurde es längere Zeit ruhig um das Sauerland-Juwel. Verletzungen verhinderten ein Duell mit Eduard Gutknecht und auch der Trainer wurde gewechselt. Im April trat er dann erstmals unter seinem neuen Trainer Jürgen Brähmer auf und siegte gegen Ruben Eduardo Acosta nach Punkten. Damit sicherte er sich seinen WM-Kampf gegen Giovanni de Carolis.

Der Italiener ist kein Unbekannter in Deutschland. Zuletzt stand er zweimal mit Vincent Feigenbutz im Ring, den er nach einer kontroversen Punktniederlage im ersten Duell, im zweiten Gefecht vorzeitig in die Schranken wies. De Carolis ist mit 31 Jahren deutlich älter als sein Kontrahent und hat auch einige Kämpfe mehr auf dem Buckel. Das die Karriere des Mannes aus Viterbo einen WM-Gürtel für den gebürtigen Römer beinhalten würde, war lange nicht vorauszusehen. De Carolis war immer ein starker Gegner, der aber nicht das Prädikat "Weltklasse" verdiente. Seine Leistungen steigerten sich allerdings mit den Jahren, sodass er mittlerweile da steht, wo er immer stehen wollte.

Da will auch sein ehemaliger Kontrahent Arthur Abraham wieder stehen. Die Karriere des selbsternannten Königs ist einmal mehr in Schieflage geraten. Nach gut zwei Jahren als WBO-Weltmeister traf er im Vorprogramm zu "Pacquaio vs. Bradley" auf Gilberto Ramirez und wurde über zwölf Runden ausgeboxt. Eine solche Situation hat der 36-Jährige schon mehrmals überstanden. Will er es auch diesmal schaffen, muss er an Tim Robin Lihaug vorbei. Der Norweger ist eines der größten Boxtalente seiner Heimat und hat 15 seiner 16 Duelle für sich entscheiden können. Einen Gegner des Formats von Arthur Abraham hatte der 23-Jährige aber noch nicht vor den Fäusten.

Feuer ist beim einzigen Frauenkampf des Abends im Spiel. Ramona Kühne steigt vom Superfedergewicht ins Leichtgewicht auf um die ungeschlagene Ikram Kerwat zu schlagen. Diese hat gerade erst Gina Chamie vorzeitig besiegen können und will nun die Frontfrau des SES-Boxstalls bezwingen. Dafür wird sie von ihrem Trainer Georg Bramowski vorbereitet. Kühne ist nach dem Weggang Christina Hammers die Nummer eins ihrer Promotion. Dafür hat sie sich in ihren 25 Kämpfen oft genug bewiesen. Nur eine Niederlage gegen Ina Menzer stört ihre ansonsten blütenreine Bilanz. Zuletzt gelang ihr im November letzten Jahres ein vorzeitiger Sieg gegen Erika Kalderas.

Ranfighting überträgt ab 18:30 Uhr. SAT1 überträgt die Hauptkämpfe ab 22:45 Uhr.

Die restlichen Kämpfe im Überblick:

Zeuge vs. De Carolis
16.Juli 2016
Max Schmelling Halle, Berlin


Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht
Tyron Zeuge vs. Giovanni de Carolis

Kampf um den vakanten WBO International Gürtel im Supermittelgewicht
Arthur Abraham vs. Tim-Robin Lihaug

Burak Sahin vs. Jakov Gospic

Kampf um den vakanten WBA International Gürtel im Leichtgewicht
Ramona Kühne vs. Ikram Kerwat

Stefan Härtel vs. Mateo Damian Veron
Sebastian Formella vs. Nico Salzmann
Anthony Ogogo vs. Bronislav Kubin
Charlie Edwards vs. Jose Aguilar
Alexander Peil vs. Igor Pylypenko
Freddy Kiwitt vs. Igor Faniyan