Boxen

Wilder schlägt Arreola technisch K.o., Diaz empfiehlt sich für höhere Aufgaben

Wilder vs. Arreola ist Geschichte (Foto: Premier Boxing Champions)

Auch im dritten Anlauf auf den WBC-Titel im Schwergewicht gab es für Chris Arreola nichts zu gewinnen. Zwar hatte der Amerikaner seine Momente, am Ende konnte er der Kraft und Präzision von Deontay Wilder jedoch wenig entgegensetzen. Der „Bronze Bomber“ hingegen scheint bereit für die besten Schwergewichte der Welt.

Die erste Runde begann äußerst verhalten, nur Wilder wagte erste zaghafte Offensiv-Versuche in Form von Jabs. Am Ende des zweiten Durchgangs kam der Weltmeister mit einer Kombination durch, auf die das Publikum sofort reagierte. Erst in Runde 3 schien der Herausforderer etwas aufzuwachen und punktete mit Schlägen zum Körper von Wilder. Der reagierte gegen Ende der drei Minuten mit einer harten Rechten, die Arreola durchrüttelte.

In den nachfolgenden Runden zog Wilder das Tempo an und schaffte im vierten Durchgang sogar einen Niederschlag. Lediglich die Rundenglocke rettete Arreola vor einem vorzeitigen Ende. In der Folge verpasste es Wilder, den Sack zuzumachen und gab seinem Kontrahenten die Möglichkeit, zurück in den Kampf zu finden. Diese Chance nutzte der Herausforderer und sicherte sich mit gesteigerter Aggressivität die Runden 5 und 6.

Danach hatte Wilder genug und machte sich an die Arbeit. Bereits in Runde 7 stand Arreola kurz vor dem Aus, wenige Minuten später musste seine Ringecke das Handtuch werfen. Der „Bronze Bomber“ könnte nun auf den Sieger zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko treffen, die sich am 29. Oktober messen werden.

Einen tollen Kampf lieferte auch Felix Diaz. Der Olympiasieger aus dem Jahr 2008 fuhr gegen den bis dahin noch ungeschlagenen Sammy Vasquez einen ungefährdeten Punktsieg ein. Nach einem verhaltenen Start beider Athleten fand Diaz ab der dritten Runde seinen Rhythmus. Immer wieder brachte der Mann aus der Dominikanischen Republik wilde Schwinger ins Ziel und rüttelte seinen Kontrahenten sichtlich durch. Mit einer Mischung aus Aggressivität und Geschwindigkeit ließ er Vasquez nicht den Hauch einer Chance.

Vor allem in den Runden 5 und 6 hatte er den Amerikaner am Rande einer Niederlage, die Glocke rettete jedoch beide Male. Nach zehn Runden gab es keine zwei Meinungen und Felix Diaz wurde von den Punktrichtern zu knapp, jedoch einstimmig, zum Sieger erklärt. Damit macht er nicht nur einen Sprung in den Ranglisten, er kehrt nach einer Niederlage gegen Lamont Peterson auch auf die Siegerstraße zurück.

Anbei die Ergebnisse in der Übersicht:

WBC-Weltmeisterschaft im Schwergewicht
Deontay Wilder bes. Chris Arreola via T.K.o. nach Runde 8

Felix Diaz bes. Sammy Vasquez einstimmig nach Punkten (96-93, 95-94, 95-94)
Erickson Lubin bes. Ivan Montero einstimmig nach Punkten (80-72, 80-72, 80-72)