Boxen

Whyte schlägt Chisora im Rückkampf K.o.

Dillian Whyte setzte seine Erfolgsserie weiter fort, als er am Abend des 23. Dezember Dereck Chisora vor gefüllter Kulisse in der O2 Arena in London ins Land der Träume beförderte. Durch den Sieg gewann er den WBC Silber- sowie den Internationalen Schwergewichtstitel der WBO.

Es sah lange Zeit nicht danach aus, als würde es einen vorzeitigen Sieger geben im Rückkampf der beiden Streithähne. Sowohl Dillian Whyte, als auch Dereck Chisora boxten taktisch und konzentriert über 11 Runden, neigten aber auch dazu Punktabzüge heraufzubeschwören durch unsaubere Aktionen. Dann folgte das Ende nach einem krachenden linken Haken von Whyte im elften Durchgang: Chisora fiel, wie ein gefällter Baum, auf den Mattenboden und wurde ausgezählt. Aus und vorbei!

2016 standen sich beide Schwergewichte erstmals gegenüber. Auch damalig gewann Whyte, wenn auch erst nach Punkten – und das äußerst knapp. Diesmal gab es keine zwei Meinungen.

Nach dem inzwischen neunten Sieg in Serie für White, schnappte sich dieser das Mikrofon und forderte seinen Titelkampf um die Gürtel der IBF, WBA, WBO, die Anthony Joshua sein Eigen nennt. „Ich habe mich bis nach oben hochgekämpft, ich habe mir den Titelkampf redlich verdient“, so Whyte. Zuvor ließ er verlauten, dass er nicht auf Joshua warten würde, da seine Karriere nicht von ihm abhängig sei. Ebenfalls wolle er nicht auf „Wilder vs. Fury 2“ warten, sondern seinen Titelkampf sofort haben wollen.

Am gleichen Boxabend, eine Begegnung zuvor, krönte sich Charlie Edwards zum WBC-Fliegengewichtsweltmeister, indem er Christofer Rosales ausboxte und deutlich nach Punkten gewann.