Boxen

WBSS: Huck gegen „Wunsch-Gegner“ Usyk, Brähmer gegen Brant

Das Cruisergewichtsturnnier (Foto: World Boxing Super Series)

Das Geheimnis ist gelüftet, die Turniere stehen fest. In Monaco fand am gestrigen Samstag die Auslosung der World Boxing Super Series statt. Das Turnier lässt je acht Cruiser- und Supermittelgewichte aufeinanderprallen, an dessen Ende nicht nur die Muhammad-Ali-Trophy und jede Menge Preisgeld verteilt wird, sondern auch die Weltmeistergürtel der Teilnehmer ihren Besitzer wechseln. Derzeit stehen zwei deutsche Teilnehmer fest, es könnten am Ende jedoch vier sein.

Sie war mit Spannung erwartet worden, die Auslosung zur selbsternannten Champions League des Boxens, der World Boxing Super Series. Auf einer Gala im Fürstentum Monaco wurde die erste Runde der beiden Acht-Mann-Turniere ausgelost. Dabei durften die vier bestplatzierten Boxer der jeweiligen Gewichtsklasse ihren Gegner wählen.

Die schwerste Aufgabe hat dabei Marco Huck bekommen. Denn Huck trifft in seinem Viertelfinale auf den an Eins gesetzten Ukrainer Oleksandr Usyk, den ungeschlagenen WBO-Weltmeister. Für Huck zwar das schwerste Los, aber auch ein Wunsch-Gegner, wie er anschließend zu Protokoll gab.

In den weiteren Paarungen suchte sich IBF-Weltmeister Murad Gassiev den früheren WBC-Weltmeister Krzysztof Wlodarczyk aus, WBC-Champ Maris Briedis boxt gegen den Kubaner Mike Perez und der frischgebackene WBA-Weltmeister Yunier Dorticos stellt sich Dmitry Kdryashov. Sollte ein Boxer verletzungsbedingt ausfallen, steht mit Krzystof Glowacki bereits ein Reservekämpfer parat.

Das Supermittelgewicht spricht deutsch

Während Huck im Cruisergewicht auf sich allein gestellt ist, könnte es im Supermittelgewicht sogar zum Einsatz von drei deutschen Boxern kommen. Sicher steht bisher jedoch erst der Kampf von Jürgen Brähmer und dem ungeschlagenen Amerikaner Rob Brant. Hinzugesellen könnte sich der Sieger des IBO-Titelkampfs zwischen Arthur Abraham und Chris Eubanks Jr. nächste Woche. Der Sieger boxt gegen den Türken Avni Yildirim.

Dritter Deutscher könnte Vincent Feigenbutz werden, allerdings nur, wenn ein Boxer ausfallen sollte. Er ist der Reservekämpfer. Im rein englischen Duell stehen sich George Groves und Jamie Cox gegenüber. Callum Smith und der ungeschlagene Schwede Erik Skoglund komplettieren das Teilnehmerfeld im Supermittelgewicht.

Die erste Runde beginnt im September und Oktober. Anfang 2018 finden die Halbfinalkämpfe statt, bevor im Mai dann das Finale steigt. Ganz wie in der normalen Champions League.