Boxen

Vincent Feigenbutz muss erneut gegen einen Andino ran

(Foto: Holger Plautz)

Der ehemalige reguläre Weltmeister der WBA im Supermittelgewicht, Vincent Feigenbutz, steigt im Vorprogramm von Jürgen Brähmer vs. Nathan Clevery am 1. Oktober in Neubrandenburg in den Ring. Dabei wird er auf Guillermo Ruben Andino treffen.

Vor seinem Heimspiel in Karlsruhe am 3. Dezember gegen Mike Keta will sich der junge Vincent Feigenbutz (23-2, 21 K.o.) in der Zwischenzeit warm halten und wird einen Aufbaukampf absolvieren. Der Gegner dafür wird der Argentinier Guillermo Ruben Guillermo Andino (10-1, 5 K.o.) sein.

Im Mai konnte der 20-jährige Feigenbutz den älteren Bruder seines kommenden Gegners, Crispulo Javier Andino, in der dritten Runde stoppen. Der jüngere Andino verspricht: „Das gibt Rache. Dieses Mal wird Feigenbutz zu Boden gehen und ich werde die Ehre meiner Familie wieder holen!“ Als Sekundant wird auch der ältere Bruder Crispulo Javier am Ring stehen.

„Bevor ich mir über Keta Gedanken mache, muss der zweite Andino weg“, so Feigenbutz „Ich darf niemanden unterschätzen und muss immer danach streben, besser zu werden.“

Worte, die sein Trainer Karsten Röwer gut findet. „Vincent hat sich im letzten halben Jahr stark entwickelt - als Boxer und als Mensch“, äußerte sich Röwer. „Meine Trainingsgruppe ist für den Jungen wie eine Ersatzfamilie fern der Heimat – das gibt ihm Rückhalt. Zudem herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf, der Vincent außerordentlich fordert und fördert. Bei seinem Leistungsfähigkeit ist zukünftig noch viel mehr von ihm zu erwarten!“

Im Hauptkampf des Abends wird Jürgen Brähmer seinen WBA-Weltmeistertitel gegen den Briten Nathan Clevery aufs Spiel setzen.