Boxen

VIDEO - Felix Sturm: Wenn ich verliere, höre ich auf!

Felix Sturm (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Felix Sturm, der ehemalige Weltmeister im Mittelgewicht, wird am 20. Februar in Oberhausen erneut gegen seinen letzten Bezwinger, den Russen Fjodor Tschudinow, antreten. Das verriet uns der Kölner exklusiv im Video-Interview.

Felix Sturm (39-5, 18 K.o.) galt im ersten Duell im Mai als klarer Favorit. Jedoch zeigte der vermeidliche Außenseiter, Fjodor Tschudinow (14-0, 10 K.o.), dass er zu Unrecht die Rolle als Außenseiter trug und gewann mehrheitlich nach Punkten.

„Ich stand wie unter Schock im ersten Kampf“, so Sturm im Interview. „Dann wurde es von Runde zu Runde schwerer und dann habe ich den Faden verloren und es lief gar nicht mehr.“

Seitdem will der 36-jährige Sturm die Revanche. Er bestätigte uns den Kampf um den WBA-Titel im Supermittelgewicht für den 20. Februar. Der Kölner ist sich diesmal siegessicherer und hat diesmal „die Mittel und die Power" für den Erfolg. Dieser wird live auf Sat1 übertragen.

Alles oder nichts: Für Sturm ist ein Sieg Pflicht, sollte er verlieren, will er die Handschuhe an den Nagel hängen. „Nach dem Kampf war ich maßlos enttäuscht. So enttäuscht wie noch nie im Leben, weil ich extrem ehrgeizig bin und so viel erwartet habe. So einen Abgang will ich nicht haben. Wenn ich aufhöre, dann mit einem Kracher-Kampf, in dem ich alles gegeben habe. Ich stecke nochmal alles ins Boxen rein. Ich weiß, dass ich diesen Mann in normaler Form schlagen kann. Es geht mir darum, es mir selbst zu beweisen. Ich werde kämpfen bis zum Umfallen. Wenn ich dann verliere, dann ok, dann kann ich auch guten Gewissens aufhören. Das ist ein 'alles oder nichts'-Kampf für mich.“

Weitere Themen sind kommende Kämpfe, sollte Sturm gewinnen, Vincent Feigenbutz, Ahmet Öner, das mögliche Karrierende und Holly Holms UFC-Titelgewinn.

Das Interview findet ihr hier: